BSZ-Onlineshop

Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01/02 - 2017

Faszinierende Nahund Einsichten | Neue Forschungen an der Bayerischen Staatsbibliothek: Hochauflösendes Digitalmikroskop und rotierende Spiegeloptik lassen Details der mittelalterlichen Prachtbände noch besser erkennen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 12 / 2016

Umhauen verboten | Es sind weniger volkskundliche Beschreibungen als vielmehr Erlasse, die den Siegeszug des „evangelischen“ Christbaums durch Bayern belegen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 11 / 2016

Welterfolg aus der Waschküche | Erst gemeinsam, dann getrennt: Die Brüder Rudolf und Adolf Dassler haben mit ihren Firmen adidas und Puma das mittelfränkische Herzogenaurach zur Sportstadt gemacht.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 10 / 2016

Bayerns Meister des Rokoko | Ornament und Architektur bilden in Dominikus Zimmermanns Bauwerken eine außergewöhnliche Synthese. Der Baumeister, der vor 250 Jahren starb, fand zudem raffinierte Raumlösungen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 09 / 2016

Gesetze im Zeichen der Sparsamkeit | Von Schalcksnarren, zu großen Feiern und unlauterer Völlerei: 1616 erschien die erste Ausgabe des „Codex Maximilianus“. Die „guete, gleichförmige Ordnung“ machte Schluss mit dem Rechtswirrwarr.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 07+08 / 2016

Leidenschaftlicher Familienordner | Wilhelm von Schiber hat alles gesammelt, was mit seiner Familie zu tun hat. Es ist penibel archiviert. Sein Sohn hat diesen ungewöhnlichen Schatz dem Staatsarchiv München übergeben.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 06 / 2016

Weißblaue Wüstenschiffe | Internationales Jahr der Kamele: Auch in Bayern begegnet man ihnen – und zwar nicht nur in Zoos oder als Touristenattraktion vor Alpenkulisse. Vielmehr zieren sie manch kirchliches Deckengemälde, gehören zu vielen Krippen und sind in Handschriftenraritäten der Bayerischen Staatsbibliothek abgebildet.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 05 / 2016

Anmaßend schöner „Zahnstocher“ | Um in Notfällen einen besseren Überblick über ihre Stadt zu haben, errichteten sich die Straubinger mitten auf dem Marktplatz einen repräsentativen Stadtturm. Heuer wird sein 700-jähriges Bestehen gefeiert.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 04 / 2016

Späte Anerkennung für die Patrona | Schon lange wurde die Muttergottes als Landesheilige verehrt, doch erst vor 100 Jahren erreichte König Ludwig III. das päpstliche Dekret, das Maria offiziell als Schutzheilige Bayerns anerkannte.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 03 / 2016

Wer hat an der Uhr gedreht? | Ab Ende März gilt die Sommerzeit. In Deutschland wurde sie erstmals vor 100 Jahren eingeführt. Regelmäßig wird diskutiert, ob das sinnvoll ist. Worüber zerbrach man sich 1916 den Kopf? Über die Geltungsdauer von Fahrkarten!
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 02 / 2016

500 Jahre Reinheitsgebot | 1516 definierte die Bayerische Landesordnung, was ins Bier hinein darf - und zwar verbindlich fürs ganze Herzogtum. Das war die Geburtsstunde des Reinheitsgebotes. Ihm ist dieses zweite Themenheft von Unser Bayern gewidmet.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01 / 2016

500 Jahre Reinheitsgebot | 1516 machten zwei Bayernherzöge Schluss mit dem Bierpanschen: Gerste, Hopfen, Wasser – aus nichts anderem sollte Bier gemacht werden. So stand es in der Bayerischen Landesordnung, die sie 1516 unterschrieben. In unserem Spezialheft gehen wir dem Stoff nach, aus dem manche Räusche gemacht sind.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 12 / 2015

Zwischen Leisten und Lied | Schon als Schusterlehrling sang er – später wurde der Nürnberger Hans Sachs nicht nur ein wohlhabendes Zunftmitglied, sondern auch einer der produktivsten und bekanntesten Dichter des 16. Jahrhunderts. Richard Wagner hat ihm mit den Meistersingern ein musikalisches Denkmal gesetzt.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 11 / 2015

Robuste Schönheit im Stall | Renaissance für eine alte Rasse: Die Murnau-Werdenfelser Rinder waren schon fast ausgestorben – jetzt gibt es wieder einige Hundert von ihnen. Sie tun vor allem in der extensiven Landwirtschaft gute Dienste.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 10 / 2015

Kraus und ein wenig kapriziös | Kalktuff ist seit Jahrhunderten ein beliebter Baustoff. In Bayern sind zahlreiche Gebäude und Denkmäler aus dem "Dufftstein", auch bei der Anlage von Alpingärten tut das Material gute Dienste.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 09 / 2015

Im Bann der Gestirne | Eine totale Mondfinsternis wie dieser Tage in Deutschland: Im Mittelalter und in der frühen Neuzeit häten da vor allem die Astronomen viel zu tun gehabt.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern Doppelausgabe 07/08 2015

Wie man sich die Ehre gibt | So einfach mal läuten und hereinplatzen: Nein, das war in nobleren Häusern unmöglich. Zuerst gab man über die Dienerschaft seine Visitenkarte ab, oft mit einer Nachricht versehen. Eine Sammlung solcher Kärtchen der Baronin von Keßling sind im Staatsarchiv München erhalten.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 06 / 2015

Im Schutz von Erzengel und Kaiser | Der Bamberger Michelsberg, einer der sieben Hügel des „fränkischen Rom“, überragt sogar noch den Kaiserdom – topografisch zumindest. Auf jeden Fall war er der ideale Platz für ein bedeutendes Kloster, das der spätere Kaiser Heinrich II. initiierte: Heuer feiert St. Michael 1000 Jahre. Die generöse Grundausstattung und viele Zustiftungen machten es wohlhabend. Von sich reden machte es auch durch seine Bibliothek und sein Skriptorium.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 05 / 2015

Bayerische Truppen für Hellas | Als der erst 16-jährige Wittelsbacherprinz Otto 1835 König von Griechenland wurde, war Bayern verpflichtet, auch Soldaten mitzuschicken. Nach wochenlangen Fußmärschen kamen sie in Nauplia an. Zuhause und auf ihrem Weg wurden sie bejubelt – in Griechenland war es bald vorbei mit der Euphorie.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 04 / 2015

Zwiespältige Allianz | Im machtpolitischen Poker zwischen den europäischen Großmächten zu Beginn des 19. Jahrhunderts hätte es leicht passieren können, dass Bayern aufgerieben worden wäre. Das Kurfürstentum schlug sich auf die Seite Napoleons.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 03 / 2015

Raute und Halbmond | Der Sultan brauchte Militärhilfe – und das Deutsche Reich schickte im Ersten Weltkrieg Soldaten ins Osmanische Reich. Auch zahlreiche Bayern taten ihren Dienst in der türkischen Armee. Derweil überlegte man in München, wie sich dieser Kontakt auch wirtschaftlich nutzen ließ.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 02 / 2015

Weiße Pracht unter der Lupe | Schneemassen und Eis auf den Straßen können ein Land lahmlegen. Wie dem vorzubeugen ist, sollte die Schneeforschungsstelle in Inzell herausfinden. Sie wurde 1940 ins Leben gerufen – im Zeichen von Hitlers Autobahnbau und der Kriegslogistik.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01 / 2015

Neue Heimat an der Isar | Migranten gehören seit jeher zu München. Früher kamen sie als Bedienstete, Künstler oder Handwerker oft im Gefolge von Adligen. Später folgten sie den zwischenstaatlichen Anwerbeabkommen. Viele blieben und machten München zu ihrer Wahlheimat. Drei Skizzen aus der Stadtgeschichte über Italiener, Griechen und Türken.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 12 / 2014

Knuspriger Spatz auf der Festtafel | Das erste Weihnachten nach Ausbruch des „Großen Kriegs“: Spätestens da zeigte sich, wie sehr der Alltag an der Heimatfront von Entbehrungen dominiert wurde. Vor allem wurde klar, dass die Nahrungsmittelversorgung noch knapper werden würde.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 11 / 2014

Auf der Sau durchs Dorf | Streitsüchtige Nachbarn, säumige Kirchgänger, krakeelende Säufer: Da hagelte es früher saftige Ehrenstrafen. Gerade fürs arme Volk wurden sie oft verhängt. Aber lesen kann man darüber nicht sehr viel – diese Alltagsstrafen waren das Papier nicht wert.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 10 / 2014

Rebellische Herrn der Berge | Jung, schneidig, erst auf die verbotene Pirsch, dann hinauf zur feschen Sennerin: So werden sie gerne besungen, die Wildschützen. Doch wie kam es zur Verherrlichung der Wilderer? Analysen ergaben: Weil sie tun, was sich andere nicht trauen: Den „Oberen“ eines auswischen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 09 / 2014

Formen durch Verformen und Teilen | Alf Lechner bearbeitet Stahl so, dass Formen entstehen, die auf eine nicht mehr zu unterschreitende Einfachheit reduziert sind. Leicht zu „handhaben“ sind seine Arbeiten dann aber nicht: Es sind mitunter tonnenschwere Skulpturen. Die stehen nicht nur in seinem Museum, sondern auch an vielen Freiplätzen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern Doppelausgabe 07/08 - 2014

Wildrissig und sattglänzend | Ob mit oder ohne Deppen-Apostroph: Die Bayerische Breze unterscheidet sich gewaltig von ihren Schwestern in aller Welt – und hat jetzt ein EU-Schutzsiegel.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 06 / 2014

Leckerbissen von der Stange | Längst wird Spargel nicht mehr nur an Luxustafeln serviert. Und Saison hat er inzwischen auch ganzjährig. Zumindest im Spargelmuseum in Schrobenhausen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 05 / 2014

Pokalfreuden in Franken | Vor 100 Jahren wurde mit der Spielvereinigung Fürth erstmals eine Mannschaft aus Bayern deutscher Fußballmeister. Doch der Jubel wurde bald getrübt: Noch im gleichen Jahr fielen einige der prominenten Kicker im Ersten Weltkrieg.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 04 / 2014

Im Dauerclinch mit dem Papst | Eine Bilderbuchkarriere: 1314 erhielt Ludwig der Bayer die Königswürde, 14 Jahre später ließ er sich zum Kaiser küren. Nur der Papst machte nicht mit. Er verhängte über den machtbewussten Wittelsbacher gar den Bann.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 03 / 2014

Bewundert und gehasst | Serie Aktenkundig: Die anfängliche Faszination für Zigeuner wich bald dem Ordnungseifer, die exotischen Nichtsesshaften wieder loszuwerden. Archivdokumente zeigen, wie man in Bayern mit Fremden umging.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 02 / 2014

Vom Geflügelhof zum Kultur-Gut | Mit der Kultivierung des Erdinger Mooses begann die Geschichte des Goldachhofs. In den vergangenen 200 Jahren hat er mehrere größere Zäsuren erfahren, die sich alle 50 Jahre ergaben. Jetzt steht wieder eine Änderung bevor.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01 / 2014

Am Vorabend des Ersten Weltkriegs | Überraschend kam die Mobilmachung im August 1914 nicht: Seit Jahren kriselte es, brenzlig war es vor allem auf dem Balkan. In Bayern lagen Order zum drohenden großen Krieg längst in den Schubladen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 12 / 2013

Scharfsinniger Beobachter | 2014 jährt sich der 150. Todestag des Bambergers Johann Lucas Schönlein. Der Arzt setzte sich auf die empirische Forschung und exakte Diagnose.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 11 / 2013

Im Auftrag der Wirtin | Lange galt Johann Georg Wittmann als „Erfinder“ der „Neukirchner Schule“. Diese Tradition der Hinterglasmalerei hat aber ihre Wurzeln wohl im benachbarten Lam, wo Joseph Stadlwiser wirkte, lautet jetzt eine überraschende These.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 10 / 2013

Immerwährendes Festspiel | Phosphor und Spregbomben - vom Nationaltheater in München blieb nach diesem nächtlichen Luftangriff im Oktober 1943 nicht viel übrig.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 09 / 2013

Natursteinindustrie im Altmühltal | Ohne Solnhofer Platten gäbe es keinen Archäopteryx und keine Lithografie. Und ohne Juramarmor keinen Tower in Kuweit.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 07-08 / 2013

Fanatische Trudenjagd | Serie Aktenkundig: In Bayern gab es zwei große Wellen von Hexenverfolgungen. Die Prozessakten zeigen, dass auch Kinder hingerichtet wurden.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 06 / 2013

Spannende Architektur | Vor 100 Jahren boomte der Bau von Transformatoren.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 05 / 2013

Wein, Weib und Wanne | Serie Aktenkundig: Ins Badhaus ging man nicht nur, um sich zu waschen oder frivoler Ausschweifungen wegen. Den Bader brauchte man vor allem als Arzt fürs Grobe.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 04 / 2013

Verdrängter Revolutionär | Er wurde steckbrieflich gesucht und in seinen Werken entwirft er utopische gesellschaftliche Modelle. Richard Wagner war ein Unbehauster, der eine andere Weltordnung wollte. Und der lange gründlich missverstanden wurde.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 03 / 2013

München und seine Architekten | Gunetzrhainer, Bürklein, Seidl, Fischer: vier bedeutende Baumeister, die das Erscheinungsbild von Bayerns Regierungsmetropole entscheidend prägten. Heuer jähren sich ihre „runden“ Geburts- oder Todestage.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 02 / 2013

Von Pfunden und Skrupeln | Nürnberg war einst ein Zentrum des Metallgewerbes. Ganz vorne dabei waren die Rotgießer. Ihre handwerklich perfekt gearbeiteten Medizinal- und Apothekergewichte waren über ganz Europa verbreitet. Ihre Maßeinheiten sorgten einigermaßen für Einheitlichkeit im Wirrwarr der Gewichtangaben.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01 / 2013

Stubenglücklicher Satzverwinder | Von Wunsiedel nach Bayreuth: eine topografische Annäherung an die oberfränkischen Lebensstationen Jean Pauls, der vielen als verführerischster Erzähler und ärgster Provinzler der deutschen Literatur gilt.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 12 / 2012

Gutes für Leib und Seele | Gebet, Diät und Aderlass: Für viele Wehwehchen und auch ernsthafte Krankheiten gibt es in der Naturheilkunde ein Rezept. In Bayern hat diese „alternative“ Medizin eine lange Tradition.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 11 / 2012

Privater Sammeleifer | Der Historische Verein von Oberbayern feiert sein 175-jähriges Bestehen. Gleich nach seiner Gründung wurden umfangreiche Sammlungen von Grafiken, Münzen, Medaillen, Siegeln und Porträts aufgebaut.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 10 / 2012

Thränen und Wehmut | Sieben Mal mussten bayerische Soldaten der Staatsräson folgen und die Grande Armée in Schlachten begleiten. Am verheerendsten war Napoleons Russlandfeldzug 1812: Nur 2297 von insgesamt 35 799 schlecht ausgestatteten Soldaten kehrten unmittelbar zurück, zwei Jahre später kamen noch 890 Soldaten aus der Kriegsgefangenschaft frei.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 09 / 2012

Hangar mit Schlossambiente | Mit ein paar „fliegenden Kisten“ und drei Zelten begann 1912 das Königlich-bayerische Flieger-Corps den Flugplatz in Oberschleißheim in Beschlag zu nehmen. Das Corps wurde 1920 aufgelöst – der Flugplatz existiert noch heute.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern | Doppelausgabe 07/08 2012

Ein Trumm von Paradies | Das Gäubodenvolksfest wird 200 Jahre alt. Im Gerangel um den Austragungsort machte Straubing das Rennen. Seit 1898 fi ndet es ausschließlich dort statt.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 06 / 2012

Höhenflüge und Misserfolge | Bayern genügte ihm nicht. Er hatte hochtrabende Pläne: Kurfürst Max Emanuel wollte in der europäischen Politik an erster Stelle mitspielen. Er scheiterte. Geblieben ist sein Nachruhm als stilprägender Kunstmäzen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 05 / 2012

Schatz auf dem Korallenriff | Burg Prunn ist eine der am besten erhaltenen Burgen Bayerns. Nun wurde das Besucherkonzept modernisiert, eine Sonderausstellung entführt in die Welt der Ritter und Minne: In Prunn fand man einst eine bedeutende Handschrift des Nibelungenlieds.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 04 / 2012

Süßholz, Zwübel und Boddaggn | Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau in Bamberg wurde die Neubelebung der Michelsberger Weinberge ins Visier genommen. Naturschützer waren jedoch zunächst dagegen, man fand aber einen Kompromiss.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 03 / 2012

Viel mehr als ein Weinberg | Im Zusammenhang mit der Landesgartenschau in Bamberg wurde die Neubelebung der Michelsberger Weinberge ins Visier genommen. Naturschützer waren jedoch zunächst dagegen, man fand aber einen Kompromiss.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 02 / 2012

Vollender der Barockarchitektur | Joseph Effner und Balthasar Neumann wurden im gleichen Jahr geboren. Sie sind sich zwar nie persönlich begegnet – die Biografien der beiden Starbaumeister Bayerns zeigen jedoch erstaunliche Parallelen.
Redaktionsbeilagen:

Unser Bayern 01 / 2012

Zweite Zerstörung | Vor allem das ländliche Franken war die Heimat vieler Juden. Auch ihre dörfl ichen Synagogen wurden im November 1938 verwüstet – die das Pogrom überstanden, erfuhren in der Nachkriegszeit mitunter zerstörerische Missachtung.
Warenkorb
Warenkorb
Warenkorb
In Ihrem Warenkorb befinden sich 0 Artikel.
Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 8 (2017)

Sollen Strafgefangene Mindestlohn und Rentenversicherung bekommen?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 24. Februar 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Oliver Rast, Sprecher der Gefangenen-Gewerkschaft/Bundesweite Organisation (GG/BO)

(JA)


Petra Guttenberger (CSU),
Vizevorsitzende des Rechtsausschusses im Landtag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.