Bauen

Die "Josephsburg Terrasse" in Berg am Laim in München. (Visualisierung: IDEMA Immobilien GmbH)

30.06.2015

Städter wollen Eigentumswohungen mit Balkonen

Analyse zeigt: Mehrheit der Neubauwohnungen wird mit Balkonen und Terrassen angeboten

Wie eine aktuelle Analyse des Münchner Immobilienunternehmens eigenwert von mehr als 3000 Wohnungsinseraten ergeben hat, verfügen mittlerweile mehr als 80 Prozent der zum Kauf angebotenen Eigentumswohnungen in München über einen Balkon oder eine Terrasse. „Balkone und Terrassen erweisen sich jedoch nicht nur bei Neubauwohnungen als wichtiger Verkaufsfaktor, sondern lohnen sich ebenso mit Blick auf die Wertsteigerung und das Vermietungspotenzial“, sagt Johannes Pohl, Koordinator Vertriebsaufträge bei der eigenwert GmbH.
Eigenwert hat aktuell mehr als 3030 Kaufinserate auf zwei führenden Online-Portalen ausgewertet. Die Balkon- und Terrassenquote beläuft sich demnach auf rund 81,5 Prozent aller zurzeit in München angebotenen Objekte. Darüber hinaus bieten jeweils rund ein Viertel der verfügbaren Wohnungen die Möglichkeit, einen Garten zu nutzen.
„Der Wunsch und der Trend zum Wohnen im Grünen inmitten einer urbanen Umgebung halten an“, sagt Pohl. Die eigenwert GmbH hat aktuell ein Immobilienprojekt im Vertrieb, das an diesem Bedürfnis ausgerichtet ist. Im aufstrebenden Viertel Berg am Laim entstehen mit den „Josephsburg Terrassen“ Eigentumswohnungen, die stufenartig so konzipiert wurden, dass jede Wohnung über einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse verfügt. (BSZ

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.