Bauen

02.12.2014

116 neue Wohnplätze für Studierende

Wiederbezug des Internationalen Hauses in der Wohnanlage Agnes-/Adelheidstraße in München

Das neu gebaute Internationale Haus des Studentenwerks München wird künftig 116 Studierenden ein neues Zuhause in zentraler Lage bieten und gleichzeitig die Unterrichts- und Büroräume der Deutschkurse bei der Universität München e.V. beherbergen. Das ursprünglich 1956 erbaute Internationale Haus in der Wohnanlage Agnes-/Adelheidstraße erstrahlt nach seinem Wiederaufbau in neuem Glanz. Nach zwei Jahren Bauzeit wird das Gebäude nun am 1. Dezember 2014 wieder bezogen. Geplant und realisiert hat diesen Neubau die Geier Maass Architekten GmbH aus Berlin.
Die neuen Bewohner/-innen des Internationalen Hauses leben hier in verschiedenen Wohnformen, wie beispielsweise Einzelapartments, 3er- und 6er-Wohngemeinschaften. Die 13 bis 18 Quadratmeter großen Räume sind alle voll möbliert. Außerdem stehen für die 116 Bewohner/-innen zwei große, gut ausgestattete Gemeinschaftsräume auf rund 130 Quadratmetern zur Verfügung. Insgesamt stellt das Studentenwerk München in der sehr zentral gelegenen Schwabinger Wohnanlage Agnes-/ Adelheidstraße knapp 400 Wohnplätze für Studierende bereit.

Kultureller Austausch

Die Internationalisierung der Hochschullandschaft nimmt beständig zu, gleichzeitig steigt der Bedarf an günstigen Wohngelegenheiten für internationale Studierende in München weiter an. Insofern ist die ursprüngliche Idee des Internationalen Hauses, Studierende ganz verschiedener Nationalitäten an einem Ort gemeinsam in einer Wohnanlage mit deutschen Studierenden unterzubringen, um so den kulturellen Austausch und die Integration zu fördern, heute aktueller denn je.
In dem neu erbauten Gebäude in der Agnesstraße 27 wird die bereits über 60 Jahre währende Kooperation zwischen dem Studentenwerk München und Deutschkurse bei der Universität München e.V. fortgesetzt. Das Sprachinstitut, das im Auftrag der Ludwig-Maximilians-Universität München und in Kooperation mit anderen Münchner Universitäten Kurse und Prüfungen anbietet, bezieht dort zwei Etagen. Die Räume sind mit modernster Unterrichtstechnik ausgestattet, die auf die Anforderungen der Sprachlerner/-innen abgestimmt ist. So können ausländische Studierende und Wissenschaftler/-innen sehr effizient die Sprachkenntnisse erwerben, die sie für den Alltag und für ihr Studium an einer Münchner Universität benötigen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.