Bauen

Entwurf Freiham Nord WA 11.1 von 03 Architekten GmbH, München, mit realgrün Landschaftsarchitekten / Gesellschaft von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mbH, München, München - Ansicht von Westen. (Visualisierung: 03 Architekten GmbH)

15.03.2017

140 Wohnungen für Freiham-Nord

GEWOFAG plant 140 Wohnungen und Gewerbe im Münchner Westen

Die GEWOFAG plant im neuen Quartier Freiham im Münchner Westen rund 140 Wohnungen sowie Gewerbeflächen mit insgesamt rund 14.400 Quadratmetern Geschossfläche. Dafür hat die kommunale Wohnungsbaugesellschaft einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, der am 10. März 2017 entschieden wurde. Die Jury unter dem Vorsitz von Ina Laux hat den Entwurf von 03 Architekten GmbH, München, mit realgrün Landschaftsarchitekten/ Gesellschaft von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern mbH, München, mit dem ersten Preis ausgezeichnet. Der zweite Preis geht an bogevischs buero architekten & stadtplaner GmbH, München, mit lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner GmbH, ebenfalls München. Den dritten Preis erhielt der Entwurf von Albert Wimmer ZT GmbH, Wien, mit Martha Schwartz Partners Ltd., London.

Mit Freiham-Nord entsteht im Münchner Westen bis zum Jahr 2040 ein neues Quartier mit rund 8000 Wohnungen und mehr als 20.000 Einwohnern. Die GEWOFAG gestaltet den neuen Stadtteil maßgeblich mit. Auf dem Grundstück WA 11.1, östlich der geplanten Aubinger Allee und südlich des geplanten Grünfingers, wird die GEWOFAG voraussichtlich im Herbst 2018 mit dem Bau von rund 140 Ein- bis Fünf-Zimmer-Wohnungen sowie Gewerbeeinheiten beginnen. Die Fertigstellung ist für Sommer 2021 geplant. Die GEWOFAG investiert rund 45 Millionen Euro in das Bauvorhaben.

„Wir möchten den künftigen Mieterinnen und Mietern eine sehr hohe Wohn- und Aufenthaltsqualität bieten. Deshalb hat die GEWOFAG einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, um eine herausragende Planungslösung für das komplexe Bauvorhaben zu finden“, so Klaus-Michael Dengler, Sprecher der Geschäftsführung. „Die drei Preisträger haben hierfür die überzeugendsten Entwürfe entwickelt.“ Insgesamt nahmen neun Architekturbüros am Wettbewerb teil. In der Begründung der Jury hieß es unter anderem: „Die Gestaltung besticht durch eine klare Haltung mit einer leicht geschwungenen, eher geschlossenen Fassade zum Straßenraum und einer gestaffelten Fassade zum Hof, die die Ostfassade geschickt zur Sonne dreht.[…] Alle Wohngebäude sind vom Straßenraum aus barrierefrei erschlossen. Die Eingänge sind großzügig ausgebildet, die sieben Treppenhäuser weisen angenehme Zugangssituationen auf.“

Die GEWOFAG errichtet in Freiham einen Wohnungsmix in der bewährten „Münchner Mischung“, sodass Menschen in verschiedenen Lebenssituationen und mit unterschiedlichem Einkommen hier eine Wohnung finden können. Auf dem Grundstück WA 11.1 entstehen rund 140 Wohnungen in den Fördermodellen Einkommensorientierte Förderung (EOF), München Modell Miete und Konzeptioneller Mietwohnungsbau (KMB). Für eine urbane Nutzungsmischung im Quartier sind entlang der Aubinger Allee gewerbliche Flächen für Büros, Einzelhandel, Ärzte und Dienstleistung vorgesehen.

Die GEWOFAG hat in Freiham im ersten Realisierungsabschnitt direkt am neuen Quartierszentrum (Grundstücke WA 7 und WA 8) bereits mit der Planung von 259 Wohnungen, darunter ein Bürgerwohnheim für alleinstehende Menschen, begonnen. Darüber hinaus werden Räumlichkeiten für ein Stadtteilkulturzentrum, eine Stadtteilbibliothek, zwei Häuser für Kinder mit jeweils drei Krippen- und drei Kindergartengruppen, ein Familien- und Beratungszentrum, ein Gesundheitsberatungszentrum sowie ein Bildungslokal errichtet. Der Baubeginn des ersten Realisierungsabschnittes ist ebenfalls im Herbst 2018 vorgesehen, die Fertigstellung für Sommer 2021 geplant.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können die Entwürfe des Realisierungswettbewerbs noch bis einschließlich 24. März 2017 im Forum der GEWOFAG-Hauptverwaltung in Ramersdorf, Kirchseeoner Straße 3, 81669 München, besichtigen. Die Ausstellung ist montags bis donnerstags von 7:15 Uhr bis 17:00 Uhr und freitags von 7:15 bis 15:00 Uhr geöffnet. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 29 (2017)

Soll eine CO₂-Steuer eingeführt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 21. Juli 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Dieter Janecek, wirtschaftspolitischer Sprecher der Grünen im Bundestag

(JA)


Max Straubinger, Parlamentarischer Geschäftsführer der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.