Bauen

Die B15neu soll autobahnartig ausgebaut werden und eine bislang fehlende schnelle Nord-Süd-Verbindung im östlichen Bayern schaffen. (Foto: dpa)

18.08.2015

180 Millionen Euro für neun Kilometer Bundesstraße in Bayern

B15neu in Niederbayern wird 60 Millionen Euro teurer

Ein neun Kilometer langer Streckenabschnitt der neuen B15 in Niederbayern soll rekordverdächtige 182 Millionen Euro kosten. Das geht aus der Antwort der Staatssekretärin im Bundesverkehrsministerium, Dorothee Bär (CSU), auf eine Anfrage des Grünen-Bundestagsabgeordneten Thomas Gambke hervor.

Die erst gut ein Jahr alte letzte Kostenschätzung für den Abschnitt zwischen Ergoldsbach und Essenbach würde damit um 60 Millionen Euro übertroffen - jeder einzelne Kilometer wird nun mit voraussichtlich 20 Millionen Euro zu Buche schlagen. Im Vergleich zu den Annahmen aus dem Jahr 2009 würden sich die Kosten sogar mehr als verdoppeln.

"Kostensteigerungen bei Straßenverkehrsprojekten sind ja an der Tagesordnung, aber Steigerungen von über 100 Prozent schlagen dem Fass schon den Boden aus", kritisierte Gambke. "Wer bei den Kosten so krass daneben liegt, muss sich fragen lassen, ob er beim Nutzen noch glaubwürdig ist." Der Abschnitt soll bis 2019 für den Verkehr freigegeben werden.

Die B15neu soll autobahnartig ausgebaut werden und eine bislang fehlende schnelle Nord-Süd-Verbindung im östlichen Bayern schaffen. Noch nicht festgelegt ist der weitere Trassenverlauf von Niederbayern bis zur Autobahn 8 in Oberbayern. Umweltschützer halten das Projekt für überdimensioniert, die örtliche Wirtschaft dagegen hält die neue Straße für unbedingt erforderlich. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) war im Frühjahr bereits von den Neubauplänen abgerückt, doch Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte das nach Protesten schnell wieder kassiert. (Carsten Hoefer, dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.