Bauen

Übersichtsplan des DomagParks. (Grafik:Landeshauptstadt München/Ortner&Ortner mit Topotek1)

24.04.2014

270 Wohnungen und soziale Einrichtungen

GEWOFAG feiert Richtfest im Münchner DomagPark

Wohnen statt funken: Am heutigen Donnerstag feierte die GEWOFAG im DomagkPark im Münchner Norden auf dem Gelände der ehemaligen Funkkaserne im Beisein von Oberbürgermeister Christian Ude, Aufsichtsratsvorsitzender der GEWOFAG, das Richtfest für 270 Wohnungen. Damit ist die städtische Wohnungsbaugesellschaft der erste Bauherr im neuen Quartier, der Wohnungen fertigstellt. Zusätzlich baut die GEWOFAG soziale Einrichtungen, wie zum Beispiel einen Nachbarschaftstreff und eine Wohngemeinschaft für geistig behinderte Menschen und Studenten. Insgesamt investiert die GEWOFAG in die beiden ersten Bauabschnitte rund 68 Millionen Euro. Bezugsfertig sind die Wohnungen voraussichtlich Ende diesen und Anfang kommenden Jahres.

Geförderte Wohnungen

 Das 24,3 Hektar große Areal der ehemaligen Funkkaserne liegt im Nordosten des Münchner Stadtgebiets. Hier sollen bis zum Jahr 2017 rund 1600 Wohnungen für alle Einkommensgruppen sowie kleinteiliger Einzelhandel, Büros und zahlreiche Räume für soziale, kulturelle und nachbarschaftliche Nutzung entstehen. Das Quartier wird gemeinsam mit Genossenschaften und anderen Wohnungsbaugesellschaften entwickelt. Die GEWOFAG ist allerdings das erste Unternehmen, das mit dem Wohnungsbau begonnen hat. „Unser Projekt ist daher von entscheidender Bedeutung für das gesamte Gebiet. Die architektonische Qualität ist für uns besonders wichtig. Im Jahr 2012 haben wir deshalb einen Realisierungswettbewerb ausgelobt, um das beste Konzept zu finden“, erläutert Sigismund Mühlbauer, Prokurist der GEWOFAG. Der Siegerentwurf des Architekturbüros Léon Wolhage Wernik aus Berlin hat zwei wichtige Aufgaben für das gesamte Funkkasernen-Quartier: Mit einer Länge von rund 350 Metern sind die Gebäude im Norden des DomagkParks eine Visitenkarte für das Neubaugebiet nach außen zum Frankfurter Ring. Nach innen bilden sie einen Schutz gegen den Straßenlärm für die südlich gelegenen Bereiche.
 „Dieses Bauvorhaben ist mit rund 270 geförderten Wohnungen eines der größten Projekte der GEWOFAG in den letzten Jahren. Und es bringt uns unserem ehrgeizigen Ziel, bis 2017 jedes Jahr 1000 Wohnungen zu bauen, ein großes Stück näher“, so Mühlbauer. Von den insgesamt 270 Wohnungen sind 174 nach dem Kommunalen Wohnungsbauförderprogramm A (KomPro/A) gefördert, 96 Wohnungen nach dem München-Modell-Miete, einem Förderprogramm der Landeshauptstadt München für Bewohnerinnen und Bewohner mit mittlerem Einkommen.

Nachbarschaftstreff ist im Bau

Die GEWOFAG baut auch einen weiteren Stützpunkt ihres Projekts "Wohnen im Viertel", bei dem hilfsbedürftige Menschen in der eigenen Wohnung von einem ambulanten Pflegedienst im selben Haus betreut werden. Dafür konnte das Unternehmen wieder den Evangelischen Pflegedienst München e.V. als Kooperationspartner für die Pflege und Betreuung gewinnen. Im DomagkPark entstehen zehn Projektwohnungen und eine Pflegewohnung auf Zeit, die zum Beispiel für eine vorübergehende Pflege nach einem Krankenhausaufenthalt genutzt werden kann. Die GEWOFAG errichtet auch Räumlichkeiten für eine Wohngemeinschaft von geistig behinderten älteren Menschen und Studenten, betreut vom Verein „Gemeinsam leben lernen e.V.“
Ein Nachbarschaftstreff mit Organisationsfunktion für das gesamte Quartier ist ebenfalls im Bau. Ziel ist, die Angebote des Viertels zusammenzubringen und die Bewohner im Nordteil und im Südteil des Quartiers zu vernetzen. Zusätzlich entsteht eine Quartierswerkstatt, in der Laienwerkstätten für Nähen, Schmuck und Papier geplant sind. Darüber hinaus errichtet die GEWOFAG eine Tiefgarage mit 200 Stellplätzen.
Nach der Fertigstellung der ersten beiden Bauabschnitte, genannt WA 1 und WA 2, beginnt die GEWOFAG Mitte 2014 mit dem Bau des WA 3. Hier entstehen insgesamt 141 Wohneinheiten, davon 116 für Studenten (Einzelappartements – zum Teil rollstuhlgerecht – und Wohngemeinschaften) sowie 25 Wohnungen, die nach dem Kommunalen Wohnungsbauprogramm C (KomPro/C) gefördert werden. Die GEWOFAG errichtet auch ein "Haus für Kinder" mit sechs Gruppen und insgesamt 111 Plätzen. Die Fertigstellung ist für Dezember 2015 geplant. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.