Bauen

05.07.2013

3000 neue Wohnungen bis zum Jahr 2017

Die GEWOFAG ist Münchens größte Vermieterin

Besonders stolz ist Münchens Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) darauf, dass die GEWOFAG mit knapp 37 000 Wohnungen die größte Vermieterin der Landeshauptstadt ist und das kommunale Wohnungsbauunternehmen bezahlbaren Wohnraum zur Verfügung stellt – der durchschnittliche Quadratmeterpreis liegt bei 6,50 Euro. Mit einem Jahresüberschuss von 20 Millionen Euro im abgelaufenen Geschäftsjahr zeige das Unternehmen darüber hinaus, „dass es soziales Engagement, Ökologie und wirtschaftlichen Erfolg vereinbaren kann“.
Sehr zufrieden zeigte sich Ude, der gleichzeitig Aufsichtsratsvorsitzender der GEWOFAG Holding ist, auch darüber, dass der Konzern 2012 sein Angebot an seniorengerechten Wohnungen und das Projekt „Wohnen im Viertel“ noch weiter ausgebaut hat. „Wohnen im Viertel“ kombiniert nach den Worten des OB barriere- und schwellenfreien Wohnraum mit optionalen Pflegeangeboten durch einen ambulanten Dienst, der auch allen
anderen Bewohnern der Siedlung ohne Betreuungspauschale zur Verfügung steht. Letztes Jahr kamen die Stützpunkte in Riem und Gern hinzu, womit es nun an sechs Standorten „Wohnen im Viertel“ gibt. „Damit“, so Ude, „ stellt sich die GEWOFAG ihrer sozialen Verantwortung gegenüber ihren älteren Mietern – und das sind viele. Rund 40 Prozent der Mieter sind nämlich über 60 Jahre alt.“
Bis 2017 wird die GEWOFAG laut Ude rund 3000 neue Wohnungen erstellen und dafür 780 Millionen Euro aufwenden. Gleichzeitig wird das Unternehmen aber auch rund 250 Millionen Euro zur umfassenden Modernisierung von ebenfalls 3000 Wohnungen in die Hand nehmen. Im letzten Jahr sind von der GEWOFAG, so Geschäftsführerin Gordona Sommer, jeweils nur 42 Wohnungen neu gebaut beziehungs modernisiert worden.
Der Grund dafür liegt darin, dass sich das Unternehmen mit voller Kraft auf die Vorbereitung und Planung für neue Bauvorhaben mit rund 680 Wohneinheiten konzentriert hat. Dabei nannte Sommer die Funkkaserne (270 Wohneinheiten), den Neubau des Wilhelmine-Lübke-Hauses am Reinmarplatz (75), den 4. Bauabschnitt in Riem (190), die Isolden-/Rümannstraße (70), den Bauernbräuweg (35) und die Kohlrauschstraße (40). Ferner habe man die nächsten Schritte der Quartiersentwicklung in Sendling und Ramersdorf mit insgesamt 420 Wohnungen in Angriff genommen.

Arbeits- und
zeitintensive Vorbereitung


Darüber hinaus hat das Unternehmen laut Sommer mit der Ludlstraße und dem Innsbrucker Ring (2. Bauabschnitt) einige große neue Projekte geplant. „Wir führen Architekturwettbewerbe durch, um die besten Konzepte und die beste Architektur für einen Standort zu finden.“ Teilweise werde, so die Geschäftsführerin, wie bei der Ludlstraße, ein städtebaulicher Ideenwettbewerb vorgeschaltet, der in einem zweiten Wettbewerb noch einmal detailliert wird. „Solche Vorbereitungen sind arbeits- und zeitintensiv.“
Im Zusammenhang mit der Quartierentwicklung Sendling mit rund 430 Wohnungen aus den 1930er und 1950er Jahren werden 310 Wohnungen modernisiert und 120 neu gebaut. Weitere 50 Wohnungen werden durch Aufstockung entstehen. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.