Bauen

Die Bayerische Bauwirtschaft fordert ein Maßnahmenbündel für den sozialen Wohnungsbau. (Foto: Bilderbox)

30.09.2015

AfA-Satz auf vier Prozent erhöhen

Bayerische Bauwirtschaft fordert Maßnahmenbündel für sozialen Wohnungsbau

„Bund und Länder haben erkannt, dass wir sehr schnell sehr viele neue bezahlbare Wohnungen bauen müssen, wenn die Flüchtlingskrise nicht zu einer sozialen Krise werden soll. Die gestern vom Bundeskabinett beschlossenen Maßnahmen sind wichtig. Sie reichen aber bei weitem nicht aus, um den immensen Wohnungsbedarf in Bayern zu decken.“ Dies sagte Franz Xaver Peteranderl, Präsident der Bayerischen Baugewerbeverbände, heute in München. Peteranderl begrüßte die beschlossene Unterstützung der Länder beim Bau von Sozialwohnungen durch die Bundesregierung wies aber darauf hin, dass diese Mittel angesichts des in den vergangenen Jahren fast zum Erliegen gekommenen sozialen Wohnungsbaus und der sehr hohen Zuwanderung durch Asylanten nicht ansatzweise reichen werden. „Wir brauchen ein ganzes Maßnahmenbündel – und das sehr schnell!“, so Peteranderl.
Peteranderl forderte die schnelle Umsetzung folgender Maßnahmen:
• Die Sonderabschreibung für den Wohnungsbau mit freiwilliger Sozialbindung muss wieder eingeführt werden. Diese war in den frühen 1990er Jahren im sozialen Wohnungsbau sehr erfolgreich.
• Die Kompensationszahlungen des Bundes an die Länder für die soziale Wohnraumförderung müssen auf zwei Milliarden Euro pro Jahr erhöht und langfristig verstetigt werden. Dies entspricht dem Niveau Anfang der 1990er Jahre. Gleichzeitig müssen die Länder eine Kofinanzierung in mindestens gleicher Größenordnung leisten. Das würde für Bayern rund 500 Millionen Euro bedeuten. Außerdem muss der Verteilerschlüssel der Kompensationszahlungen für die soziale Wohnraumförderung stärker am Bedarf in Engpassregionen sowie der Bereitschaft zur Kofinanzierung durch das einzelne Bundesland ausgerichtet werden.
• Eine langfristige Verlängerung der Belegungsbindung muss durch Zuschüsse gestützt werden.
• Der kommunale Mietwohnungsbau insbesondere im Bereich belegungsgebundener Wohnungen muss wieder in den Vordergrund gestellt werden.

AfA-Satz erhöhen

Darüber hinaus forderte Peteranderl, die Abschreibungsbedingungen für die Erstellung von Wohnraum endlich an die Realität anzupassen. Bei Wohngebäuden sei der Rohbau nicht mehr wesentlicher Kostenfaktor, da die technischen Anlagen immer mehr an Bedeutung gewinnen und bereits den Standard von Wirtschaftsgebäuden erreicht haben. Die veränderte Verteilung der Bauwerkskosten und eine steuerliche Verringerung der Lebensdauer von Immobilien von 50 auf jetzt durchschnittlich 36 Jahre erfordere dringend die Anpassung der steuerlichen Abschreibung im Mietwohnungsbau. Peteranderl: „Der AfA-Satz für Wohngebäude muss von jetzt zwei Prozent auf vier Prozent erhöht werden. Die Koalitionsfraktionen und die Länder müssen sich schnell auf ein Modell einer steuerlichen Förderung verständigen. Angesichts der dramatischen Situation in den Ballungsräumen und erst recht in den Flüchtlingsunterkünften fehlt uns jedes Verständnis für eine weitere Verzögerung. Ohne eine steuerliche Komponente werden wir das Wohnungsproblem nicht in den Griff bekommen.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Mietai am 01.10.2015
    """""„Bund und Länder haben erkannt, dass wir sehr schnell sehr viele neue bezahlbare Wohnungen bauen müssen, wenn die Flüchtlingskrise....""" Das wird nicht bringen, da die Kommunen, Genossenschaften u.a., dann zwar über Eigentum verfügen aber nicht über Belegungsrechte. Deshalb wurde ja schon in den letzten 10 Jahren nichts mehr gebaut! War nützt mir das wenn ich nicht bestimmen darf wer ein meine Wohnungen einziehen darf.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.