Bauen

Ein modernes Holz-Fertighaus wird den Wünschen und Gewohnheiten aller Bewohner gerecht. (Foto: BDF/Wolf System)

03.11.2015

Alle unter einem Dach

Holz-Fertighäuser können "Universal Design"

Sonntags, 12 Uhr, in Deutschland: Der Tisch ist gedeckt und aus allen Zimmern des großzügigen Familienhauses strömen hungrige Kinder, Eltern und Großeltern zum Mittagessen ins Zentrum des Erdgeschosses. Dort vereint ein offener Grundriss die häuslichen Funktionsbereiche Essen, Kochen und Wohnen. Wer sich nach dem Festmahl für ein Mittagsschläfchen zurückziehen möchte, findet in seinem abgegrenzten, kleinen Reich die gewünschte Ruhe dafür. „Moderne Holz-Fertighäuser bieten gleichermaßen Fläche für Gemeinschaft wie für Privatsphäre. Sie besitzen ein universelles und damit generationen- und bedarfsübergreifendes Zuhause für Familien und Wohngemeinschaften“, sagt Dirk-Uwe Klaas, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF).

 „Universal Design“ heißt das internationale Design-Konzept, nach dem Häuser & Co. so gestaltet sind, dass sie ohne weitere Anpassung möglichst vielen verschiedenen Bedarfsgruppen gleichzeitig gerecht werden – auch die Holz-Fertighausindustrie hat sich diesen Designanspruch angeeignet. „Die individuelle Realisierung der Häuser mit Leistungen, die allesamt aus einer Hand kommen, sowie die besondere Flexibilität des Werkstoff Holzes, machen die Bauweise ideal geeignet für ,Universal Design‘“, erklärt Klaas. Der gewünschte Fertighaushersteller wisse um die passenden Gestaltungsmöglichkeiten für jeden individuellen Bedarf.

Diese Möglichkeiten beginnen bei architektonischen Ausgangsüberlegungen, wie dem Grundriss, der Raumaufteilung und der Gebäude- und Stockwerkshöhe; sie gehen weiter zu Einzelheiten des Innenausbaus, wie etwa dem Schrittmaß bei Treppen sowie der Höhe und Breite bei Türen und Durchgängen; und enden bei einer bestmöglichen Anordnung von Einrichtungsgegenständen und Möbeln – „und all das für Bewohner jeden Alters sowie jedweder Konstitution und körperlichen Mobilität“, so der BDF-Experte.

Insbesondere vor dem Hintergrund einer weiter zunehmenden Wohnraumverknappung bietet das „Universal Design“ der modernen Holz-Fertighäuser vielversprechende Möglichkeiten: etwa im eng bebauten, städtischen Bereich können verschiedene Bedarfsgruppen problemlos unter einem Dach leben, auch barrierefreie Senioren-WGs sowie Mehrgenerationen-Häuser bieten sich an. „Wer heute ein neues Eigenheim errichtet, sollte auf jeden Fall auch an morgen und übermorgen denken. Das universelle Design macht Holz-Fertighäuser besonders zukunftsfähig und fördert das harmonische Zusammenleben von Menschen mit ganz individuellen Wünschen und Gewohnheiten“, schließt Klaas. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.