Bauen

Der Sprecher des Clusters Forst-Holz-Papier, Gerd Wegener, zusammen mit Forstminister Helmut Brunner und der Studie. (Foto: StMELF)

29.02.2016

Ein echtes Schwergewicht

Branchenstudie: Bayerns Forst- und Holzwirtschaft boomt

Platz eins bei Umsatzwachstum und Beschäftigung: Nirgendwo sonst in Deutschland boomt die Forst- und Holzwirtschaft so wie im Freistaat. Das ist das Ergebnis einer Studie der Bayerischen Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft (LWF) und der Firma Knauf Consulting, die Forstminister Helmut Brunner in Auftrag gegeben hatte. Danach ist der Jahresumsatz der Branche zwischen 2005 und 2013 von 31 auf rund 37 Milliarden Euro gestiegen, wie der Minister jetzt in München mitteilte. Das durchschnittliche Umsatzwachstum von jährlich 3,3 Prozent erwirtschaften rund 196 000 Beschäftigte, mehr als in allen anderen Ländern. „Damit ist die Forst-, Holz- und Papierwirtschaft wirtschafts- und gesellschaftspolitisch ein echtes Schwergewicht“, so Brunner. Die Studie attestiert der Gesamtbranche sogar weitere nachhaltige Wachstumspotenziale – dank guter Rohstoffversorgung, bestens qualifizierter Beschäftigter, leistungsfähiger Unternehmen sowie aufnahmefähiger Märkte.


In den bayerischen Wäldern stehen nach Aussage des Ministers rund eine Milliarde Kubikmeter Holz. Das entspricht einem Viertel des gesamten Holzvorrats in Deutschland. 22 Millionen Kubikmeter werden landesweit pro Jahr geerntet und als Bau-, Werk- oder Brennstoff eingesetzt – mindestens ebenso viel Holz wächst im gleichen Zeitraum wieder nach, sodass der Gesamtvorrat nicht schrumpft. Die vorwiegend kleinen und mittelständischen Unternehmen, zu denen neben Forstbetrieben, Sägewerken, Zimmerern und Schreinern auch das Papiergewerbe gehört, leisten damit laut Brunner einen unverzichtbaren Beitrag zum Klimaschutz. Laut Studie verringern allein Forstwirtschaft und Holznutzung den Ausstoß von Kohlendioxid in Bayern um jährlich mehr als 18 Millionen Tonnen – zum einen, weil das Treibhausgas beim Wachstum der Atmosphäre entzogen und als Kohlenstoff dauerhaft im Holz gebunden wird, zum anderen, weil Holz energieintensive Baustoffe und fossile Energieträger ersetzt. Angesichts der bayerischen Gesamtemissionen von 78 Millionen Tonnen Kohlendioxid nimmt die Forst- und Holzwirtschaft damit dem Minister zufolge gerade beim Klimaschutz eine Schlüsselfunktion ein.


Die Studie liefert aber laut Brunner nicht nur eine Rückschau, sondern bietet mit der „Agenda Forst und Holz Bayern 2030“ auch einen Strategieplan, der künftige Schwerpunkte und Handlungsfelder wie klimafreundlichen Holzbau, Forschungszusammenarbeit, gezielte Fachkräftegewinnung sowie strategische Fragen der Rohstoffgewinnung und -versorgung in den Fokus rückt. Hinzu kommen Hinweise für innovative Einsatzbereiche von Holz. „Die Studie ist eine wertvolle Grundlage für eine zukunfts- und wettbewerbsfähige Weiterentwicklung der gesamten Branche“ so Brunner. Die Ergebnisse und weitere Infos gibt es unter www.clusterstudie-bayern.de. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 16 (2018)

Umfrage Bild
Abstimmen
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. April 2018 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Martin Stümpfig
, energie- und klimaschutzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Marcel Huber (CSU), bayerischer Umweltminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

Jahresbeilage 2017

Ausgabe vom
24. November 2017

Weitere Infos unter Tel. 089/290142-65 oder
per Mail an anzeigen@bsz.de

Download (PDF, 18 MB)

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Passwort vergessen?

Als Login benötigen Sie ihre Kundennummer. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an: vertrieb(at)bsz.de

Zurück zum Anmeldeformular 

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.