Bauen

In München gibt es erhebliche Probleme mit Sondedrnutzungserlaubnissen für Baustelleneinrichtungen. (Foto: Bilderbox)

17.06.2015

Arbeitsplanung wird zum Lotteriespiel

Das neue Genehmigungsverfahren bei Baustellen funktioniert nicht

„Das neue Verfahren zur Bearbeitung von Anträgen für Sondernutzungen auf öffentlichem Straßengrund hat sich in der Praxis als unbrauchbar herausgestellt“, betont der Präsident der Handwerkskammer für München und Oberbayern, Georg Schlagbauer. In seiner Funktion als Münchner Stadtrat hat er daher einen Antrag eingebracht, in dem er eine Rückkehr zum bisherigen Verfahren fordert, verbunden mit einer Aufstockung der Mitarbeiterzahl im Kreisverwaltungsreferat (KVR). Seit Anfang Februar erhalten Handwerksbetriebe verkehrsrechtliche Erlaubnisse und Sondernutzungserlaubnisse für Baustelleneinrichtungen in der Landeshauptstadt nicht mehr sofort nach Antragseinreichung. Dies ist jedoch erforderlich, um die Baustellen innerhalb einer angemessenen Frist einzurichten und abzuwickeln.

"Phlegma können wir uns nicht leisten"

Das momentane Verfahren nimmt, neben einer einzuhaltenden Antragsfrist von 15 Arbeitstagen (Zeitpunkt der vollständigen Antragstellung bis zum gewünschten Ausführungstermin) und nach Vorlage eines vollständig ausgefüllten Antrags mit vierfachem Verkehrszeichenplan, eine zusätzliche Bearbeitungszeit von bis zu zwölf Wochen in Anspruch. Schlagbauer: „Das geht eindeutig zu weit. Natürlich können Großbaustellen nicht im Vorbeigehen genehmigt werden, sondern brauchen eine entsprechende Vorlaufzeit. Es kann aber nicht sein, dass Kunden monatelang auf Dacheindeckung oder Fassadenanstrich warten müssen, weil die Genehmigungsverfahren so lange dauern. Für stark witterungsabhängige Gewerke wie Dachdecker, Spengler sowie Maler und Lackierer wird die Planung ihrer Arbeit so zum Lotteriespiel. Ähnliches gilt für die übrigen Bauhandwerke.“ Eine Rückkehr zum alten Genehmigungsverfahren würde den Betrieben dagegen wieder Luft bei ihren Planungen verschaffen und sie bürokratisch entlasten: „Jetzt ist Pragmatismus gefragt. Phlegma können sich weder unsere Handwerker noch die Stadt leisten.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.