Bauen

Die mit dem Deutschen Bauherrenpreis prämierte Wohnanlage an der Zornedinger Straße. (Foto: GWG)

27.09.2013

Aufgepepptes Stadtviertel

GWG München erhielt Deutschen Bauherrenpreis 2013

Für die Modernisierung ihrer Wohnanlage an der Zornedinger Straße und den „Lückenschluss“ entlang des Mittleren Rings erhielt die GWG München den Deutschen Bauherrenpreis 2013. Mit einer „Besonderen Anerkennung“ wurde das GWG-Holzbauprojekt an der Badgasteiner Straße ausgezeichnet. Unter dem Motto „Hohe Qualität – tragbare Kosten“ bewertete der Preis Bauprojekte nach den Maßstäben Wirtschaftlichkeit, Städtebau, Architektur, Energieeffizienz, Bauprozess, soziale Brauchbarkeit und Formen der Zusammenarbeit.
Am 18. September 2013 nahmen die beiden GWG-Geschäftsführer Dietmar Bock und Hans-Otto Kraus in Berlin gemeinsam mit den zuständigen Architekten und Projektleitern einen Deutschen Bauherrenpreis sowie eine „Besondere Anerkennung“ in der Kategorie Modernisierung entgegen. Ausgelobt wurde der Deutsche Bauherrenpreis von der Kooperation aus GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e.V., Bund Deutscher Architekten BDA und Deutscher Städtetag DST. Insgesamt wurden zehn Projekte mit dem Deutschen Bauherrenpreis gekürt. Ebenfalls zehn Maßnahmen erhielten eine „Besondere Anerkennung“.
Die GWG-Geschäftsführer freuen sich sehr über diese Auszeichnungen: „Einmal mehr wird dadurch bestätigt, dass wir uns in München nicht nur um die Vergrößerung des Wohnungsangebots bemühen, sondern gerade auch an schwierigen Standorten den Städtebau und die Wohnqualität verbessern können. Wir sehen in der Anerkennung auch eine Bestärkung für die nachhaltig ausgerichtete Bauweise in Holzkonstruktion.“
Die im Münchner Stadtteil Ramersdorf gelegene Siedlung wurde in den frühen 1960er Jahren errichtet. Bereits 1978 wurden die Gebäude modernisiert und mit einer zentralen Wärmeversorgung ausgestattet. Ein Teil der Häuser wurde in den letzten Jahren auch bereits energetisch ertüchtigt. Angeregt durch das Zuschussprogramm der Landeshauptstadt München „Wohnen am Ring“ wurden nun drei Gebäudeblöcke in ein Gesamtkonzept integriert, das zum Ziel hatte, die Lärmentwicklung vom Innsbrucker Ring her zu reduzieren. Bei der baulichen Umsetzung des Konzepts wurden 24 Wohnungen umfassend modernisiert und 40 Wohnungen neu errichtet. Die Maßnahme wurde im Rahmen der Sozialen Wohnraumförderung (EOF) verwirklicht.

Drei neue Bauteile


Das von den Architekten Felix und Jonas entwickelte Bebauungskonzept beinhaltete als Lärmschutzmaßnahme einen fünfgeschossigen Lückenschluss am Innsbrucker Ring. Die Bestandsbauten wurden teilweise in die Grundrissgestaltung der Neubauten integriert. Drei neue Bauteile verbinden die Bestandsbauten entlang zum Mittleren Ring. Ergebnis dieser Maßnahme ist eine schalltechnische Abschirmung der Bestandswohnungen. Alle Grundrisse wurden so geplant, dass die Individual- und Wohnräume zu den leisen Innenhöfen und die „unsensiblen Räume“ zur lauten Seite hin orientiert sind. Der öffentliche Durchgang in Verlängerung der Zornedinger Straße gewährleistet die fußläufige Durchlässigkeit des Quartiers trotz Lückenschluss zum Ring. Zusätzliche Wohnungen wurden schließlich durch die Aufstockung der Bestandsgebäude in Holzbauweise geschaffen. Die neuen Wohnungen sind barrierefrei über Laubengänge erreichbar. Die Erschließung erfolgt über Aufzüge, die zentral in den jeweiligen Treppenhäusern der Neubauten angeordnet sind.
Nach Fertigstellung im April 2012 leistet die Anlage mit dem nunmehr verkehrsberuhigten Innenhof einen Beitrag zur Aufwertung des Viertels und erhöht die Wohnqualität deutlich. Ansprechende Architektur mit zeitgerechter Grundrissgestaltung bietet den Bewohnern ein angenehmes Wohnumfeld.
An der Badgasteiner Straße ist es der GWG München gelungen, eine renovierungsbedürftige Wohnsiedlung aus den 1950er Jahren in eine hochmoderne Wohnanlage mit zeitgemäßem Komfort und signifikant verbesserter Energiebilanz umzugestalten. Im Rahmen dieser umfassenden Modernisierung wurden 46 frei finanzierte Wohnungen sowie Räume für die GWG-Hausverwaltung Sendling-Westpark realisiert. Bei diesem Projekt wagte die GWG München ein Experiment mit dem Lehrstuhl für Holzbau der Technischen Universität München. Unter der Federführung von Professor Hermann Kaufmann und Architekt Florian Lichtblau erstellten die Studenten im Studienjahr 2006/2007 erste Entwürfe für die Erneuerung des bestehenden Quartiers.
Grundidee war, die massiv gebauten Bestandsgebäude zu erhalten und durch Holzkonstruktionen so umzugestalten und zu erweitern, dass ein vielfältiges und zeitgemäßes Wohnungsangebot realisiert werden kann. Die Arbeiten der Studenten erwiesen die Machbarkeit der neuen Ideen und dienten als Anstoß für ein Forschungsprogramm sowie die konstruktive Entwicklung und bauliche Umsetzung durch das Büro Kaufmann.Lichtblau Architekten.

Attraktives Modellprojekt


Nach ihrer Fertigstellung präsentieren sich die Gebäude in der Badgasteiner Straße als ein interessantes, erfolgreiches und attraktives Modellprojekt, bei dem es gelungen ist, die Vorzüge des Rohstoffs Holz – leicht und nachwachsend, langlebig und wartungsarm, klimaschützend und sympathisch – in optimaler Weise zu nutzen.
Derzeit bewirtschaftet die GWG München über 27 000 Mietwohnungen und knapp 600 Gewerbeeinheiten. Sie arbeitet kontinuierlich daran, in der stetig wachsenden Metropole bezahlbaren Wohnraum für die Münchner anzubieten. Darüber hinaus engagiert sich das Unternehmen in der Stadtteilentwicklung, realisiert Wohnformen für alle Lebensphasen und verpflichtet sich dem Klimaschutz. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht für die GWG jedoch immer die Wohn- und Lebensqualität der Kunden. (FHH)

(Die Wohnanlage in der Zornedinger Straße und das Holzbauprojekt an der Badgasteiner Straße - Fotos: GWG)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.