Bauen

Das Gebäude ist die erste große Residenz des Barock in Franken. (Foto: BSZ)

30.12.2014

Bambergs Perle wird wieder schöner

Sanierung von Kaisersaal und Prunkräumen in der Neuen Residenz vom Finanzministerium mit weiteren zehn Millionen Euro gefördert

Die Bauarbeiten für die Gesamtinstandsetzung der Neuen Residenz in Bamberg können zügig weitergeführt werden. „Die Neue Residenz in Bamberg ist eine Perle der fränkischen Kultur. Diese für die kommenden Generationen zu erhalten gehört zum Kulturstaatsauftrag des Freistaats“, teilte Finanzminister Markus Söder (CSU) aus Anlass der Erteilung des Bauauftrags für den 2. Teilbauabschnitt an die Bayerische Schlösserverwaltung mit. Im Rahmen dieses Teilbauabschnitts mit Kosten von fast zehn Millionen Euro werden der Kaisersaal und die Prunkräume der fürstbischöflichen Wohnräume restauriert. Die Dach- und Fassadensanierung umfasst mit dem Gebsattelbau und dem Hadergassenflügel alle Bauteile der Residenz, die nicht bereits im 1. Teilbauabschnitt erfasst waren.  

21 Millionen Euro Gesamtkosten

 Damit können die Bauarbeiten nach Fertigstellung des 1. Bauabschnitts nahtlos weitergeführt werden, betonte Söder. Die in mehreren Abschnitten durchzuführenden Restaurierungsmaßnahmen werden insgesamt rund 21 Millionen Euro kosten. Derzeit läuft die 1. Teilbaumaßnahme mit der Renovierung der König-Otto-Zimmer, der Fassaden und dem Dach des Schönbornbaus. Die Neue Residenz in Bamberg war von Kriegszerstörungen verschont geblieben. Die Raumdekorationen aus dem 17. und 18. Jahrhundert sind nahezu vollständig erhalten. Der Kaisersaal ist einer der repräsentativsten Räume der Residenz. Das Anfang des 18. Jahrhunderts von Melchior Steidl ausgeführte Bildprogramm spiegelt mit dem Thema der vier Weltreiche, dem Triumph der Weisheit und den Kaiserportraits das Selbstverständnis eines absolutistischen Herrschers. Im Rahmen der gesamten Restaurierungsmaßnahme soll auch eine energetische und technische Modernisierung durchgeführt werden.

 Jährlich 30 000 Besucher

Jedes Jahr kommen rund 30 000 Besucher in das größte profane Einzeldenkmal Bambergs im Herzen der Altstadt. Die Neue Residenz in Bamberg ist Teil des "UNESCO-Weltkulturerbes Altstadt Bamberg". Mit ihrer über Jahrhunderte immer wieder ergänzten und erneuerten Ausstattung ist die erste große Residenz des Barockzeitalters in Franken ein wertvolles Zeugnis über 300 Jahre wechselvolle Geschichte. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.