Bauen

In Ingolstadt, Würzburg und Regensburg wird am intensivsten neuer Wohnraum gebaut. (Foto: LBS)

21.09.2015

Bayerns Bau-Boomregionen

Wo die meisten neuen Häuser und Wohnungen entstehen

In den Städten Ingolstadt, Würzburg und Regensburg wird am intensivsten neuer Wohnraum erstellt. Das zeigt eine Auswertung von Daten des Landesamts für Statistik durch die LBS Bayern. Demnach sind in Ingolstadt im vergangenen Jahr 11,1 neue Häuser beziehungsweise Wohnungen je 1000 Einwohner genehmigt worden. Das ist der höchste Wert unter allen Städten und Landkreisen im Freistaat. In Würzburg waren es 8,5 und in Regensburg 8,1 Wohneinheiten pro 1000 Einwohner. In der Regel wird der Großteil der genehmigten Gebäude in den folgenden beiden Jahren – also 2015 und 2016 – fertiggestellt, erklären die Experten der Bayerischen Landesbausparkasse. Dem Spitzentrio folgen die Stadt Landshut (7,6) sowie der Landkreis Freising (7,4) und der Landkreis Pfaffenhofen in Oberbayern (7,2). Die Stadt München liegt mit 5,5 genehmigten Wohneinheiten auf Rang 14. Insgesamt sind in Bayern 2014 rund 57.000 neue Wohneinheiten genehmigt worden. Das ist nach wie vor deutlich weniger als die vom Bayerischen Innenministerium angestrebten 70.000.

Baugenehmigungen je 1000 Einwohner nach Regionen:

Ingolstadt 11,1
Würzburg 8,5
Regensburg 8,1
Landshut 7,6
Freising (Kreis) 7,4
Pfaffenhofen/Ilm (Kreis) 7,2
Passau 6,6
Mühldorf (Kreis) 6,4
Lindau (Kreis) 6,3
Neuburg-Schrobenhausen (Kreis) 6,3
Bayern 4,2
(BSZ

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.