Bauen

Besserer Lärmschutz für Würzburger beim Ausbau der A 3. (Foto: Bilderbox)

03.07.2014

Besserer Lärmschutz für Würzburger beim Ausbau der A3

Einigung im Klageverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht

In den mündlichen Verhandlungen vor dem Bundesverwaltungsgericht über Klagen betroffener Anwohner des Würzburger Stadtteil Heuchelhof gegen verschiedene Ergänzungs- und Änderungsplanfeststellungsbeschlüsse für den Ausbau der A 3 der Regierung von Unterfranken wurde heute eine Einigung erzielt.
Mit den Klagen hatten sich die Betroffenen unter anderem gegen einen Ergänzungsplanfeststellungsbeschluss der Regierung von Unterfranken vom 13. Mai 2013 gewandt. Darin wurden die im ursprünglichen Planfeststellungsbeschluss von 2009 zum Ausbau der A 3 fehlerhaft nicht dargestellte Behelfsfahrbahn sowie die Behelfsbrücke der B 19 über die A3 genehmigt. Die Kläger befürchteten, dass von der näher an die Heuchelhofer Wohnbebauung heranrückenden Übergangsfahrbahn keine gesundheitsschädlichen Lärmbelastungen ausgehen.

Umfassendes Lärmmonitoring

In der mündlichen Verhandlung einigten sich die Beteiligten auf einen Kompromiss. Er sieht für die Bauzeit ein umfassendes Lärmmonitoring vor und schließt zugleich nächtliche Bauarbeiten im Zeitraum zwischen 20:00 Uhr und 6:00 Uhr aus. Soweit hiervon Ausnahmen zugelassen werden dürfen, gilt dies nicht für Sprengarbeiten und die Errichtung von etwa 1700 Bohrpfählen mit schwerem Baugerät wie Schlag- beziehungsweise Vibrationsrammen.
Rechtsanwalt Wolfgang Baumann (Fachanwalt für Verwaltungsrecht) ist mit dem Prozessverlauf sehr zufrieden: „Unabhängig davon, ob ein Würzburg-Tunnel durchgesetzt wird, wird es für die Anwohner während des Baus der Autobahn in der Nacht ein Höchstmaß an Schallschutz geben. Vor Inbetriebnahme der Behelfsfahrbahn müssen außerdem alle angeordneten Lärmschutzmaßnahmen realisiert werden, das heißt ein Lärmschutzwall und der lärmmindernde Belag. Zudem konnte geklärt werden, dass die Gefahr von Überschwemmungen am Steigerfurtweg reduziert wird." (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.