Bauen

Das neue Seniorenzentrum. (Foto: Senioreneinrichtungen)

20.04.2012

Betreut leben im Alter

Neues Seniorenzentrum in Kürnach offiziell in Betrieb genommen

Mit viel Prominenz und rund 2000 Besuchern wurde das Seniorenzentrum in Kürnach am 8. Januar 2012 eingeweiht. Zur offiziellen Eröffnung des neuen Pflegeheimes, die im Anschluss an den Neujahrsempfang der Gemeinde Kürnach stattfand, hatten sich zahlreiche Kreisräte, Bürgermeister, Gemeinderäte, Projektverantwortliche, Nachbarn und auch die neuen Bewohner eingefunden. Die Räumlichkeiten platzten fast aus allen Nähten so viel Interessierte wollten das neue Seniorenzentrum kennenlernen.
„Viele Kürnacherinnen und Kürnacher sowie Bewohner der Nachbarorte erhalten mit unserem neuen Seniorenzentrum die Möglichkeit einer wohnortnahen Pflege“, eröffnete Kommunalunternehmen-Vorstand Alexander Schraml die Eröffnungsfeier. Die ersten Bewohner waren bereits eingezogen beziehungsweise hatten ihr Zimmer fest reserviert. Weitere Senioren bezogen in den folgenden Wochen in Kürnach ihr neues Zuhause. Nur noch einige der insgesamt 49 Pflegeplätze waren noch frei.
Bürgermeister Thomas Eberth betonte, wie sehr das neue Pflegeheim die Gemeinde bereichere. „Es ist unser Ziel, dieses Haus in den Köpfen und vor allem Herzen der Bevölkerung zu verankern. Hier wird nicht nur im Alter betreut, sondern in Kürnach gelebt,“ so Bürgermeister Eberth. Außerdem zeigte er sich überwältigt von dem Interesse und den Ansturm beim Tag der offenen Tür.

Fünf Millionen Euro wurden in das Projekt investiert


Viel Überzeugungsarbeit sowie Ehrgeiz und Engagement habe das Vorhaben allen Beteiligten abverlangt, machte Landrat Eberhard Nuß bei seiner Rede deutlich. So freute er sich umso mehr, über die Fertigstellung des Fünf-Millionen-Euro Projekts innerhalb von 13 Monaten nach dem ersten Spatenstich. Der Landrat betonte die Wichtigkeit dieser Einrichtung und lobte das zielorientierte und zukunftsweisende Miteinander der Beteiligten.
Die gute Zusammenarbeit während der Bauzeit lobte auch die Bauherrin Carolin Glöckle von der gleichnamigen Baufirma aus Schweinfurt. Die Einweihung des zweigeschossigen Neubaus erfolgte mit einem symbolischen Schlüssel-Kuchen, der von Glöckle übergeben wurde.
Im Anschluss an den offiziellen Teil besichtigten rund 2000 Besucher am anschließenden „Tag der offenen Tür“ das Gebäude und informierten sich über das Pflege- und Betreuungskonzept sowie über den „Freundeskreis Seniorenzentrum Kürnach e.V.“. Die Führungen wurden von Kabarettistin Angela Sey bereichert, die den Interessierten zeigte, dass man das Alter nicht immer so ernst nehmen muss.
Nach rund einjähriger Bauzeit ist in Kürnach, gegenüber der Höllberghalle, ein modernes Seniorenzentrum entstanden. Für 49 Bewohner im Pflegebereich stehen 43 Einzelzimmer und drei Doppelzimmer zur Verfügung. Die 49 Senioren leben in drei familiären Wohngemeinschaften mit den Namen „Waldblick“, „Sonnenblick“ und „Rosengarten“. Zu jeder Wohngruppe gehört ein großzügiger Wohn- und Essbereich mit integrierter Küche sowie geräumige Zimmer mit eigener Nasszelle.
Die Firma Glöckle aus Schweinfurt errichtete das Haus. Die Sparkasse Mainfranken ist für die Vermittlung der Service-Wohnungen zuständig. Das Seniorenzentrum Kürnach wird von der gemeinnützigen Gesellschaft „Senioreneinrichtungen des Landkreises Würzburg“ – eine Gesellschaft des Kommunalunternehmens des Landkreises Würzburg – betrieben, die acht Pflegeheime und sechs Service-Wohnen unter ihrem Dach vereint. Die Standorte sind in Würzburg, Ochsenfurt, Aub, Kürnach, Rimpar, Estenfeld und Eibelstadt.
Das neue Seniorenzentrum in Kürnach bietet rüstigen Senioren, Dauer- und Kurzzeitpflegebedürftigen sowie demenziell erkrankten Menschen ein neues Zuhause. In unmittelbarer Nähe gibt es eine Service-Wohnanlage („Betreutes Wohnen“). Im Mehrzweckraum des Zentrums werden Vorträge und Veranstaltungen sowie ein offener Mittagstisch angeboten. Der im April 2011 gegründete Freundeskreis des Seniorenzentrums Kürnach unterstützt das neue Haus ideell und finanziell. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.