Bauen

Bei Bauprojekten erhält meist nicht das aus Ge-samtsicht wirtschaftlich sinnvollste Angebot den Zuschlag, sondern das billigste. (Grafik: bayika)

17.08.2015

Billig statt wirtschaftlich

Umfrage der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau: Meist erhält das günstigste Angebot den Zuschlag

Das billigste Angebot erhält bei der Vergabe von Bauprojekten in 76 Prozent der Fälle den Zuschlag. Nur selten hat das aus Gesamtsicht wirtschaftlich sinnvollste Angebot die Nase vorn. Das ergab eine Umfrage der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau, die im Juli 2015 durchgeführt wurde. Bei der Vergabe von Planungsleistungen im Bauwesen steht allzu oft der Preiswettbewerb im Vordergrund. Die Gefahr ist groß, dass dies zu Lasten der Qualität geht und eine unwirtschaftliche Bauausführung mit hohen Folgekosten nach sich zieht. „Wenn der Billigste den Zuschlag für ein Projekt bekommt und nicht der Beste, gefährdet das die Qualität in höchstem Maße. Von der Sicherheit ganz zu schweigen! Die beste Lösung entsteht im Wettbewerb der Leistungen und Ideen, nicht im Wettbewerb der Preise“, erklärt Heinrich Schroeter, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau.
„Je größer das Bauprojekt, desto mehr Sachkenntnis braucht man, um ein Angebot angemessen bewerten zu können. Dass häufig die billigsten Bieter den Zuschlag bekommen, liegt zum einen daran, dass nur die unmittelbaren Kosten betrachtet werden und zum anderen daran, wer über die Vergabe entscheidet. Entscheidet ein Ingenieur, erkennt dieser viel eher als ein Betriebswirtschaftler oder Jurist, warum das Angebot, dass zunächst vielleicht teurer erscheint, mittelfristig doch günstiger ist“, so Schroeter weiter.
„Bauwerke müssen über Jahrzehnte ihren Zweck erfüllen, sicher sein und die Ansprüche an eine moderne Infrastruktur erfüllen. Bei einer so großen Zeitspanne müssen irgendwann Modernisierungsarbeiten durchgeführt werden und die verursachen wiederum Kosten. Betrachtet man aber schon bei der Planung den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks, spart man mittelfristig jede Menge Geld. Um dies vernünftig beurteilen zu können, sollten Ingenieure bei der Vergabe grundsätzlich ein Wort mitzureden haben. Nur sie können die Angebote dahingehend bewerten“, findet Schroeter.
Die Bayerische Ingenieurekammer-Bau setzt sich seit Jahren für mehr Nachhaltigkeit im Bauwesen ein. Mit dem Positionspapier „Leistungs- statt Preiswettbewerb“ bezieht sie klar Stellung zugunsten einer wirtschaftlich sinnvollen Vergabe. (BSZ)

(Heirich Schroeter, Präsident der Bayerischen Ingenieurekammer-Bau - Foto: Birgit Gleixner)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Markus am 17.08.2015
    Herr Schroeter beschreibt ein Fehlverhalten, dass auch die Vergeudung von Steuergeldern verursachen kann. Gemäß dem Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen, der Vergabeverordnung und den Vergabe- und Vertragsordnungen ist der Zuschlag nicht auf das billigste (günstigste) Angebot zu erteilen, sondern auf das wirtschaftlichste Angebot. Nach meiner Meinung kann in der Regel das wirtschaftlichste Angebot ermittelt werden, wenn tatsächlich die drei Eignungskriterien Zuverlässigkeit, Leistungsfähigkeit und Fachkunde von der Vergabestelle konkretisiert und bei der Vergabe von Aufträgen eingefordert wird. Dabei sollte es selbstverständlich sein, dass in der Vergabestelle gut qualifiziertes Personal tätig ist.

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.