Bauen

Das neue Bürohochhaus "HIGHRISE one". (Foto: Reiß & Co. Real Estate München GmbH)

14.12.2015

Das "HIGHRISE one"

Grundsteinlegung für neues Münchner Bürohochaus

Die Reiß & Co. Real Estate München GmbH (Reiß & Co.) hat bei frühlingshaften Temperaturen vor Kuzem zusammen mit Vertretern der am Bau beteiligten Unternehmen und zahlreichen Gästen die Grundsteinlegung für das Bürohochhaus „HIGHRISE one“ an der Rosenheimer Straße 141 e–h in München-Haidhausen begangen. Dabei überreichten Bauherr Oliver Reiß, Eigentümer und Geschäftsführer von Reiß & Co., und Patrizia Glawon (Leitung Projektentwicklung Reiß & Co.) an den Münchener Niederlassungsleiter Karl-Heinz Siebenhütter sowie den zuständigen Projektleiter Horst Seitz der als Generalunternehmen beauftragten HOCHTIEF Building GmbH eine Kassette. Diese war mit einer Münchener Tageszeitung, einem Firmenprospekt sowie einer Broschüre zum Bauprojekt und der traditionellen Münze bestückt. Anschließend wurde sie in den symbolischen Grundstein eingelassen.

Das „HIGHRISE one“ entsteht auf einem rund 3.700 Quadratmeter großen Grundstück und wird nach seiner Fertigstellung im Jahr 2017 rund 18.500 Quadratmeter Mietfläche und eine dreigeschossige Tiefgarage mit 195 Einzelstellplätzen umfassen. Für das unter Nachhaltigkeitskriterien geplante Gebäude wird das DGNB-Zertifikat in Silber angestrebt. Das Investitionsvolumen liegt bei mehr als 100 Millionen Euro.

Das Bürohochhaus, das nach den Plänen von steidle architekten – Gesellschaft von Architekten und Stadtplanern mbH entsteht, wird aus einem „durchgesteckten“ Turm mit 17 Etagen, den ein fünfgeschossiges Sockelgebäude umspannt, bestehen. Mit seiner Höhe von 65 Metern und einer von Offenheit und Transparenz geprägten Fassade wird das „HIGHRISE one“ der Silhouette Münchens eine neue Facette verleihen.

Reiß & Co. hatte das fußläufig zum Münchener Ostbahnhof gelegene Grundstück von einer Tochtergesellschaft der IVG Immobilien erworben. Das „HIGHRISE one“ wird durch seine unmittelbare Nähe zum Ostbahnhof und zur S-Bahn-Stammstrecke sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sein. In der Umgebung gibt es zahlreiche Restaurants und im Gebäude selbst ist zudem eine gastronomische Einheit im Erdgeschoss geplant. Nach den Plänen der Landeshauptstadt München soll das umliegende Werksviertel in den kommenden Jahren als ein zentrumsnahes attraktives Stadtquartier entstehen, das auf engem Raum Wohnen, Arbeiten, Einkaufen, Kultur und Freizeit vereint. In der Rosenheimer Straße befindet sich bereits der erfolgreiche Businesspark Media Works Munich (MWM), wo sich namhafte Firmen angesiedelt haben. In unmittelbarer Nähe ist zudem das neue Gebäude der Cornelsen Schulverlage GmbH entstanden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.