Bauen

Nun rollt der Schienenverkehr über die neue Brücke. (Foto: DB)

21.10.2011

Der letzte Engpass ist beseitigt

Die neue Innbrücke Mühldorf ist fertig - für die Unternehmen im Chemiedreieck ein Lichtblick

Nach eineinhalb Jahren Bauzeit wurde am 26. September 2011 die neue Innbrücke Mühldorf im Beisein von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) offiziell für den Verkehr freigegeben. Rund zwölf Millionen Euro aus dem Konjunkturprogramm I investierten der Bund und die Deutsche Bahn in den Brückenbau. „Die 160 Meter lange und zwölf Meter hohe Brücke über den Inn stellt einen wichtigen Meilenstein für eine bessere Schienenanbindung des bayerischen Chemiedreiecks an das überregionale Verkehrsnetz dar“, betonte Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern.
Bundesverkehrsminister Ramsauer fügte hinzu: „Die neue Innbrücke gibt den Startschuss für den zweigleisigen Ausbau der gesamten Strecke zwischen Mühldorf und Tüßling. Mit dem vollständigen zweigleisigen Ausbau wird der letzte Engpass zwischen Mühldorf und Burghausen beseitigt. Die Unternehmen im Chemiedreieck werden besser an das internationale Netz angebunden. Das stärkt die Region und den ganzen Wirtschaftsstandort Deutschland.“
Für die neue Brücke wurden insgesamt 800 Meter neue Gleise verlegt und 900 Tonnen Stahl verbaut. Die alte Brücke wird derzeit abgerissen.
Die Bahn hat die mehr als 100 Jahre alte, eingleisige Brücke durch ein neues Bauwerk neben der alten Brücke ersetzt. Im April 2010 starteten die Arbeiten mit der Gründung des Brückenbauwerks, das heißt die Fundamente und Bohrpfähle wurden hergestellt. Nach Errichtung des Flusspfeilers erfolgte im Februar dieses Jahres die Herstellung des Spannbetonüberbaus. Diesen Sommer wurde der so genannte Brückenschlag (Lückenschluss im Mittelfeld) vollzogen. Der letzte Schritt war der Abschluss der Oberbauarbeiten (Gleise, Schwellen, Schotter).

Zweigleisiger Ausbau


Die Strecke zwischen Mühldorf und Tüßling wird von den Zügen nach Freilassing, Burghausen und Trostberg gemeinsam benutzt. Damit sind auf diesem eingleisigen Streckenabschnitt an Spitzentagen über 60 Regional- und über 50 Güterzüge unterwegs. Der nächste Schritt im Zuge der Ausbaustrecke 38 München-Mühldorf-Freilassing ist nun der zweigleisige Ausbau dieser sieben Kilometer langen Strecke. Die Planfeststellungsunterlagen für den zweigleisigen Ausbau zwischen Mühldorf und Tüßling hat die DB zum Jahresbeginn 2011 beim Eisenbahn-Bundesamt eingereicht. Die neue Innbrücke wurde bereits für zwei Gleise ausgelegt. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.