Bauen

Deutschland befindet sich bei der Wohneigentumsquote in Europa am unteren Ende des Rankings. (Foto: Bilderbox)

19.08.2014

Deutschland hinkt bei Wohneigentumsquote hinterher

58 Prozent aller Paare mit Kindern leben in den eigenen vier Wänden

In Deutschland wohnen insgesamt 45 Prozent der Haushalte in den eigenen vier Wänden. Diese Zahlen gab jetzt das Statistische Bundesamt (Wiesbaden) bekannt. Wie die Wiesbadener Statistiker weiter mitteilen, liegt die Eigentumsquote bei Paaren mit minderjährigen Kindern – also der „klassischen“ Familie – bei 58 Prozent. Den höchsten Eigentümeranteil verzeichnen hingegen Haushalte, in denen drei oder mehr Personen leben, die Älter als 64 Jahre sind. Hier verzeichnet das Statistische Bundesamt immerhin eine Eigentumsquote von 70 Prozent. Die geringste Eigentümerquote war hingegen bei alleinerziehenden Elternteilen mit minderjährigen Kindern zu verzeichnen (zwölf Prozent).

Am unteren Ende des Rankings

„Damit hinkt Deutschland noch immer hinter den Wohneigentumsquoten in Europa hinterher und befindet sich am unteren Ende des Rankings", sagt Florian Haas, Vorstand der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. (München). Nur die Schweiz habe im europäischen Vergleich mit derzeit 39 Prozent eine niedrigere Eigentumsquote als die Deutschen. Spitzenreiter ist derzeit Spanien (82 Prozent), gefolgt von Polen (78 Prozent) und Italien sowie Norwegen (beide 77 Prozent). „Allerdings zeigt die Kurve in Deutschland im Segment der Einfamilienhäuser in den letzten Jahren permanent nach oben. Besonders in den neuen Bundesländern steigt die Eigentumsquote ständig", so Haas.

Starke Signale für einen möglichen Hausbau

„Historisch niedrige Leitzinsen und damit verbundene günstige Hypothekenzinsen sind verlockend. Hinzu kommen stabile Wirtschaftsdaten in Deutschland; in der Summe ergeben sich also starke Signale für einen möglichen Hausbau". So beschreibt Haas die Situation. Er weist jedoch darauf hin, dass ein genaues Hinschauen nicht nur bei der Bau-Finanzierung lohnt, bei der es nach wie vor sehr große Zins-Unterschiede gibt. Vielmehr sollte auch grundsätzliche eine möglich Investition in eine Immobilie sehr (selbst-)kritisch unter die Lupe genommen werden sollte. Im Zweifelsfall sollte eine neutrale und unabhängige Beratung – also nicht nur bei einem möglichen Geldgeber – stattfinden. Auch bei den bauausführenden Firmen gilt es, genau hinzuschauen. „Zu allererst muss natürlich die Qualität der Bauausführung stimmen. Es lohnt sich aber auch, die zertifizierten Garantieleistungen der Baufirmen intensiv unter die Lupe zu nehmen. Denn diese können ganz entscheidend sein, wenn es während des Hausbaus mal nicht so ganz rund läuft ", so Haas. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.