Bauen

08.05.2015

Dokumentationspflicht sorgt für Verdruss

Das Bayerische Bau- und Ausbaugewerbe erwartet verlangsamtes Wachstum und kritisiert Bürokratieaufwand

Noch ist die Baukonjunktur robust. Das Wachstum verlangsamt sich aber und die Stimmung im Bayerischen Bau- und Ausbaugewerbe trübt sich in diesem Frühjahr etwas ein. Das ist das Ergebnis der Frühjahrskonjunkturumfrage der Verbände des bayerischen Bau- und Ausbaugewerbes.
Das von der Landesvereinigung Bauwirtschaft Bayern vorgelegte Konjunkturbarometer zeigt insgesamt ein positives Bild, in wichtigen Kennziffern aber auch schlechtere Umfragewerte als vor einem Jahr. Erfreulich ist, dass 47 Prozent der Bau- und 57 Prozent der Ausbaubetriebe ihre Geschäftslage als gut bezeichnen. Das sind allerdings im Bauhauptgewerbe bereits zehn Prozentpunkte weniger als vor einem Jahr. Inzwischen klagt jeder zwölfte Bauunternehmer über schlechte Geschäfte, das sind doppelt so viele Betriebe wie noch vor einem Jahr.

Unterschiede zwischen
den Regierungsbezirken


Erstmals weist die Umfrage unter rund 2000 Bau- und Ausbaubetrieben eine regionale Auswertung aus und zeigt somit Unterschiede zwischen den Regierungsbezirken: Bei der Geschäftslage schneiden Unternehmen aus Niederbayern am besten ab, während Oberfranken das schlechteste Ergebnis aufweist. Auch bei den Umsätzen sieht es im niederbayerischen Bau- und Ausbauhandwerk am besten aus, während hier Oberfranken ebenfalls das Schlusslicht bildet.
Jedoch sind die regionalen Unterschiede nicht gravierend. Beim Auftragsbestand weisen laut LVB-Umfrage die Oberpfälzer Unternehmen das dickste Polster auf, während oberfränkische Betriebe den kürzesten Auftragsbestand haben. Der Sprecher der LVB Hans Auracher betonte, dass es auch in diesem Punkt zwischen Bau- und Ausbaugewerken größere Unterschiede gibt: „Wir beobachten, dass sich die Nachfrage nach Ausbauleistungen auf dem Niveau der beiden Vorjahre stabil bewegt, während unsere Baubetriebe über eine etwas zurückgehende Nachfrage berichten.“
Auracher machte aber auch deutlich, dass die Konjunktur bisher sehr stark vom Wirtschafts- und Wohnungsbau getragen wurde, in diesem Jahr aber wohl an Dynamik verlieren wird. „Der Bedarf an fertiggestellten Wohnungen pro Jahr in Bayern liegt immer noch weit unter dem von der Staatsregierung festgestellten Bedarf von 70 000, auch wenn wir vergangenes Jahr leichte Zuwächse hatten“, stellte der LVB-Sprecher fest und verwies darauf, dass die Zahl der genehmigten Wohnungen in Ein- und Zweifamilienhäusern in Bayern um 4,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor war.
Die LVB macht für das Sommerhalbjahr geteilte Prognosen. Im Ausbaugewerbe seien die Geschäftsaussichten annähernd so optimistisch wie im Vorjahr. Dagegen sei der Anteil der Bauunternehmen, die in den kommenden Monaten gute Geschäfte erwarten, von 63 auf 49 Prozent gesunken. Auch die Erwartungen an Aufträge und Gewinne fallen insbesondere im Baubereich negativer aus.

Fachkräftemangel
schlägt immer stärker durch


Die Frühjahrsumfrage der Landesvereinigung Bauwirtschaft Bayern bestätigt einen Trend, der das gesamte Handwerk betrifft: Der Fachkräftemangel schlägt immer stärker durch. „Unsere Betriebe haben einen hohen Personalbedarf, können diesen aber immer schwerer abdecken. Wir rechnen damit, dass die Zahl der Mitarbeiter im Ausbaubereich in diesem Sommer nur ganz leicht steigen und bei den Baubetrieben stabil bleiben wird“, so der LVB-Sprecher. Er beklagt in diesem Zusammenhang die sinkende Zahl der Absolventen an den Mittelschulen. Dies sei inzwischen eine Wachstumsbremse für die Branche.
Bei der Suche nach Auswegen wird derzeit verstärkt über die Integration von Asylsuchenden oder Flüchtlingen in Handwerksbetriebe diskutiert. Die Landesvereinigung Bauwirtschaft Bayern spiegelt in ihrer Umfrage hierzu ein aktuelles Stimmungsbild unter den Betrieben. Obwohl der Zugang zum Arbeitsmarkt etwas erleichtert wurde, sehen viele Unternehmer zu hohe praktische und bürokratische Hürden beim Einstellen von Asylsuchenden oder Flüchtlingen: Ein gutes Drittel der Ausbau- und fast jeder dritte Bauunternehmer sieht sich laut Befragung nicht in der Lage, diesen Menschen einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz anzubieten.
Vor allem mangelnde Deutschkenntnisse werden als Problem genannt. Jeder vierte Bau- und Ausbauhandwerker würde Asylsuchenden oder Flüchtlingen trotz Sprachbarriere dagegen eine berufliche Chance geben. Der Rest der Betriebe ist diesbezüglich noch unentschlossen. Auracher schließt sich hier der Forderung des Bayerischen Handwerkstags an, der eine geregelte Zuwanderung anregt, also klare Regeln, unter denen Menschen nach Deutschland einwandern und arbeiten dürfen. Das Asylrecht jedenfalls sei dafür nicht geeignet.
Einen weiteren Schwerpunkt des Barometers bildet der seit Januar geltende gesetzliche Mindestlohn von 8,50 Euro, der gerade im Bau- und Ausbauhandwerk deutlich mehr Bürokratie ausgelöst hat. Dabei stellten die Verbände des bayerischen Bau- und Ausbauhandwerks klar, dass sich die Branche nicht gegen Lohnuntergrenzen wendet. In allen Bereichen gebe es ohnehin schon tarifliche oder gesetzliche Mindestlohnregelungen. Es gehe vielmehr um den Aufwand bei den jetzt notwendigen Dokumentationspflichten.

Neue
bürokratische Lasten


Die Aufzeichnungspflichten gelten auch für Angestellte und Poliere mit einem monatlichen Bruttogehalt bis 2958 Euro. Das sei viel zu hoch und deshalb für eine Kontrolle der Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns von 8,50 Euro je Arbeitsstunde völlig irreal. Ein Arbeitnehmer müsste in einem Kalendermonat mehr als 348 Stunden arbeiten. Dies entspräche einer wöchentlichen Arbeitszeit von 80 Stunden. Erst dann würde der Mindestlohn unterschritten. Realistisch sind bei einer wöchentlichen Arbeitszeit von 40 Stunden 173 Stunden monatlich.
Die Umfrage unter den Betrieben zeigt, dass mit dem neuen Mindestlohngesetz auf die Hälfte aller Bau- und Ausbaubetriebe neue bürokratische Lasten zukommen. Die Betriebe seien zudem besorgt, dass sie im Verdacht der Schwarzarbeit früher oder später ins Visier des Zolls geraten könnten. Der LVB-Sprecher rief die Politik auf, diese unnötigen bürokratischen Hürden aus dem Weg zu räumen und fügte hinzu: „Immerhin hat Kanzlerin Merkel beim Spitzengespräch der deutschen Wirtschaft in München angekündigt, jetzt nach Ostern über das Problem reden zu wollen. Es darf nicht beim Reden bleiben, wie wir das manchmal in Berlin gewohnt sind, es muss jetzt gehandelt werden, schnell – und es darf nicht wieder so eine Hängepartie mit Enttäuschungen werden wie bei der energetischen Gebäudesanierung“. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.