Bauen

Wer eine Eigentumswohnung kauft, der muss wissen: Er kauft nicht nur eine Wohnung, sondern wird Miteigentümer einer großen Gemeinschaftsanlage, für die er auch Verantwortung trägt. (Foto: Bilderbox)

22.07.2015

Eigentum verpflichtet

Wohnungskäufer sind für die gesamte Wohnanlage verantwortlich

Der Trend geht zum Wohnen in der Stadt: In deutschen Großstädten entstehen urbane Eigentumswohnungsanlagen mit zum Teil mehreren hundert Wohnungen. Wer sich dort einkauft, der wird Teil der Eigentümergemeinschaft und ist damit nicht nur für seine eigene Wohnung, sondern auch für das gesamte Gemeinschaftseigentum mitverantwortlich. „Das wissen aber die meisten Käufer gar nicht“, beobachtet Volker Lenz, Bausachverständiger des Verbands Privater Bauherren (VPB). „Sie interessieren sich in der Regel nur für ihre zukünftige Wohneinheit, also das Sondereigentum. Das bautechnisch ungleich wichtigere Gemeinschaftseigentum haben sie nicht im Blick“, konstatiert der Leiter des Frankfurter VPB-Büros.
Weil das so ist, werden die meisten Wohneigentumsanlagen vor der Abnahme auch technisch gar nicht geprüft, weiß der Experte. Mängel am Gemeinschaftseigentum, also etwa der Haustechnik, bei Brand- oder Schallschutz, bei der Wärmedämmung, an Keller und Tiefgarage oder auch bei der Statik bleiben deshalb zunächst unentdeckt – bis sie eines Tages Probleme verursachen. Dass zum Beispiel ein Kanal nicht dicht ist, fällt dann natürlich erst auf, wenn Keller und Erdgeschosswohnungen unter Wasser stehen.

Laufende Qualitätskontrolle wäre ideal

Die Probleme entstehen während der Bauzeit. Ideal wäre deshalb eine laufende Qualitätskontrolle über die gesamte Bauphase hinweg. Das ist aber gerade bei größeren Eigentumsanlagen unrealistisch, weil es während der Bauzeit noch keine Eigentümergemeinschaft gibt, die eine solche Kontrolle beauftragen und finanzieren könnte. Für den einzelnen Käufer käme sie bei solchen Großanlagen dann auch recht teuer. Umso wichtiger ist die Abschlusskontrolle im Rahmen der Abnahme.
„Der Verzicht auf die ordnungsgemäße, umfassende Abnahme des Gemeinschaftseigentums hat mitunter bittere Konsequenzen für die Eigentümer“, warnt Volker Lenz. Werden Mängel erst nach der Abnahme offenbar, hat die Gemeinschaft nur in den ersten fünf Jahren nach Abnahme des Gemeinschaftseigentums Gewährleistung und die Bauherren müssen der Firma die Mängel auch nachweisen. Das ist aufwändig und kostet zunächst einmal Geld.

Problem: Anonymität der Gemeinschaft

Ein Problem bei Eigentumswohnungen ist die Anonymität der Gemeinschaft. „Die zukünftigen Miteigentümer kennen sich noch gar nicht und können deshalb auch noch keine gemeinsamen Beschlüsse fassen“, gibt der Bausachverständige zu bedenken. „Und der Verwalter, der sich um alles kümmern müsste, hat manchmal gar kein Interesse an kritischen nachfragenden Bauherren. Er wird nämlich in der Regel vom Bauträger eingesetzt.“ Das betrachtet der Gesetzgeber mit Misstrauen: Deswegen dürfen Verwalter bei der Erstbestellung laut § 26 Abs. 1 Satz 2 Wohnungseigentumsgesetz (WEG) nur noch für drei Jahre bestellt werden, nicht mehr für fünf Jahre, also nicht für die gesamte Dauer der Gewährleistungsphase.
Wie können sich Eigentümergemeinschaften schützen? „Sie müssen sich klar machen, dass ihnen neben dem Sondereigentum, nämlich der eigenen Wohnung, auch das Gemeinschaftseigentum gehört und sie dafür haften. Deshalb sollten sie in jedem Falle dafür sorgen, dass eine ordnungsgemäße umfassende Abnahme des Gemeinschaftseigentums mithilfe von Fachgutachtern ihrer Wahl erfolgt, bei dem die Interessen der kompletten Eigentümergemeinschaft berücksichtigt werden“, empfiehlt Bausachverständiger Lenz. Er rät außerdem, die letzte Rate erst dann an den Bauträger zu überweisen, wenn die Gutachter den Bau gecheckt haben und alle Mängel aus dem Abnahmeprotokoll beseitigt sind. „Geld ist hier das einzig wirksame Druckmittel.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.