Bauen

02.04.2015

Ein Besuchermagnet

Pachtvertrag für das Bauzentrum Poing wurde bis 2032 verlängert

Die Erfolgsgeschichte begann mit dem Umzug der Messe München im Jahr 1998 von der Theresienwiese nach Riem; damit verbunden war auch die Umsiedlung des seit 1964 betriebenen Bauzentrums nach Poing. Gemeinsam mit der Betreibergesellschaft Eigenheim & Garten ging das Bauzentrum Poing 1999 auf 59 000 Quadratmetern mit 52 Häusern an den Start. Der Auftrag der Staatsregierung an die Messe München lautete damals, mit der Musterhausausstellung positive wirtschaftliche Impulse für die Region zu setzen. 16 Jahre später kann man mit Fug und Recht behaupten: Mission erfüllt.

Fertighausinteresse
wächst ständig


Reinhard Pfeiffer, Stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München, betont den wirtschaftlichen Erfolg des Bauzentrums: „Ich freue mich sehr, dass die Erfolgsgeschichte ’Bauzentrum Poing’ für die nächsten 17 Jahre gesichert ist. 2014 konnten wir noch einmal einen deutlichen Besucherzuwachs registrieren. Das zeigt, dass das Interesse an Fertighäusern ständig wächst. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass der Freistaat Bayern und die Messe München diese Plattform für alle interessierten Bürger weiterhin zur Verfügung stellen.“
Albert Hingerl, Erster Bürgermeister von Poing, zeigt sich ebenfalls sehr zufrieden mit der Verlängerung des Pachtvertrags und betont die Bedeutung des Bauzentrums für die Gemeinde Poing sowie für die gesamte Region: „Das Bauzentrum Poing ist mit seinen über 80 000 Besuchern jährlich ein Besuchermagnet und damit ein wichtiger Standortfaktor für die Gemeinde. Es trägt seit seiner Eröffnung im Oktober 1999 dazu bei, dass sich Besucher zu Themen wie Energieeinsparen, Einsatz regenerativer Energien und modernster Haustechnik umfassend informieren können. Der Technologiepavillon steht als innovative Informations- und Kommunikationseinrichtung für Vorträge und Veranstaltungen zur Verfügung. Als Erster Bürgermeister freut es mich, dass die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der Messe München und der Gemeinde Poing durch die Verlängerung des Pachtvertrages langfristig fortgesetzt werden kann.“

Herausragende Stellung

Andreas, Speer, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Eigenheim & Garten, ist vom ersten Tag an Partner des Bauzentrums Poing. Er begleitet die Entwicklung des Bauzentrums Poing seit mehr als 15 Jahren. Die herausragende Stellung des Bauzentrums Poing erklärt er so: „Das Bauzentrum Poing ist mit über 80 000 Bauinteressierten die besucherstärkste Eigenheimausstellung Deutschlands. Darüber hinaus gehört das Bauzentrum mit über 55 Musterhäusern zu den größten Ausstellungen bundesweit. Das macht es zu einem Leitstandort für die Fertighausbranche. Die Verlängerung des Pachtvertrags mit dem Freistaat Bayern gibt unseren ausstellenden Firmen Planungssicherheit für ihre Investitionen. Die Attraktivität und Aktualität des Hausbaus wird somit für die Bauwilligen auf Jahre hinaus gesichert.“
Und Johannes Schwörer, Präsident des Bund Deutscher Fertigbau (BDF), betont die Bedeutung des Bauzentrums Poing für die gesamte Holzindustrie: „Die langfristige Aussage der Messe München und des Freistaats Bayern für die Nutzung des Geländes durch das Bauzentrum Poing ist extrem wichtig, um Neuinvestitionen zu tätigen und attraktive Architektur im Holzfertigbau kontinuierlich zu zeigen. Bayern hat als Wirtschaftsstandort ein qualifiziertes und kaufkräftiges Publikum und ist für die Fertigbauindustrie unverzichtbar. Wir brauchen München als Standort für die Branche.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.