Bauen

Bis zu sechs Gehälter investieren die Deutschen in den Umzug. (Foto: Bilderbox)

28.10.2014

Ein kostspieliges Vergnügen

Wer umzieht, muss tief in die Tasche greifen

Mit den Kosten für ein Umzugsunternehmen ist es bei einem Ortswechsel bei weitem nicht getan. Umziehende tätigen erhebliche Ausgaben für neue Möbel, Bodenbeläge oder Unterhaltungselektronik. Mieter investieren bei einem Umzug bis zu vier Monatsgehälter. Käufer sind zu noch höheren Investitionen bereit. Sie geben bis zu sechs Monatsgehälter aus. Das ergibt eine aktuelle Studie von TNS Infratest für ImmobilienScout24. Knapp 800 Personen wurden befragt, die im Rahmen ihres Umzugs das Portal www.immobilienscout24.de genutzt haben.
Deutschland zieht um – und rund 30 Prozent der Deutschen sind alleine in den letzten zehn Jahren mehr als zweimal umgezogen. Ein Umzug ist oft der Eintritt in eine neue Lebensphase und geht mit großen Investitionen einher. Erhöhter Platzbedarf, etwa durch Familienzuwachs (27 Prozent), und berufliche Ortswechsel (23 Prozent) sind die Hauptgründe für einen Umzug. Damit die neuen vier Wände alle Annehmlichkeiten erfüllen, wird in Möbel und Unterhaltungselektronik sowie in Umbau und Renovierung investiert. Jeder zweite Umziehende wechselt zudem den Strom-, Internet- und Festnetzanbieter.

Käufer sind solventer

Einem Viertel der Mieter steht ein monatliches Netto-Haushaltseinkommen von 2000 bis 3000 Euro zur Verfügung. Käufer sind mit mehr als 4000 Euro Netto-Einkommen solventer – und auch bereit, wesentlich mehr Geld auszugeben. Die Gesamtausgaben von Mietern belaufen sich auf rund 9700 Euro. Die von Käufern sind mit rund 26 700 Euro fast dreimal so hoch. „Die aktuell niedrigen Zinsen haben zwei wirtschaftliche Effekte. Zum einen kaufen mehr Menschen eine Immobilie. Zum anderen sind sie konsumfreudiger“, so Ralf Weitz, Vice President Media/New Business bei ImmobilienScout24. „Käufer sehen die Anschaffungen als langfristiger und beständiger an, da sie in Wohneigentum investieren. Zudem antizipieren sie zukünftige Mietsteigerungen schon heute, was zu einer höheren Ausgabebereitschaft beim Kreditkonsum führt.“ Im Vergleich zur TNS Infratest-Umzugsstudie aus 2012 sind die Ausgaben sowohl bei Mietern als auch bei Käufern deutlich gestiegen – und zwar um 40 beziehungsweise 55 Prozent.

Hauptinvestition neue Küche

Das meiste Geld stecken Umziehende in Küchenmöbel (54 Prozent der Befragten), Wohnzimmermöbel und Küchengeräte (jeweils 52 Prozent) sowie in Schlafzimmermöbel (47 Prozent). Eine neue Kücheneinrichtung ist die teuerste Anschaffung sowohl für Mieter als auch für Käufer. Mieter zahlen durchschnittlich 2800 Euro für den offensichtlich wichtigsten Raum des neuen Heims. Käufer geben rund 8000 Euro aus.
Wer eine Wohnung oder ein Haus kauft, muss auch für Modernisierung oder Umbaumaßnahmen Ausgaben einplanen. Die Hälfte der Käufer investiert in die Renovierung des Badezimmers (49 Prozent). Oft wird auch eine neue Heizung angeschafft (34 Prozent). Trotz der finanziellen Belastung durch einen Immobilienerwerb ist bei Käufern noch ein erhebliches Budget für Modernisierung und Umbau vorhanden. Für eine Heizung werden über 15 000 Euro aufgewendet, für ein Badezimmer 9500 Euro. Für kleinere Renovierungsarbeiten, wie zum Beispiel Wände streichen oder Tapezieren, geben Käufer ebenfalls deutlich mehr Geld aus als Mieter: ihre Budgets sind bis zu fünfmal höher (2500 Euro versus 500 Euro). (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.