Bauen

Das CAMEE bei Tag. (Visualisierung: Cadman)

09.04.2014

Ein Schmuckstück für München

Grundstein für das Büro- und Geschäftshaus "CAMEE" gelegt

Zwischen Sendlinger Straße und Oberanger realisiert der Hamburger Projektentwickler DC Values zusammen mit dem Münchner Investor Ulrich Huber das Büro- und Geschäftshaus „CAMEE" in repräsentativer und zentraler Altstadtlage.  „Das CAMEE bildet den Schlussstein in einer der prominentesten Lagen der Stadt und ist ein wahres Schmuckkästchen für München", so Susanne Ritter vom Referat für Stadtplanung und Bauordnung München bei der Grundsteinlegung. Bis zum Sommer 2015 entstehen im historischen Altstadtbereich Münchens mit einem Projektvolumen von 40 Millionen Euro auf sechs Etagen etwa 750 Quadratmeter Einzelhandels- und rund 2500 Quadratmeter hochwertige, individuell gestaltbare Open-Space Büros mit 2,70  Meter Raumhöhe, wobei die kleinste Einheit der Büros über etwa 180 Quadratmeter Brutto-Grundfläche verfügt.

Innovative Außenfassade

„Wir sind sehr froh, dass wir als Newcomer in München so herzlich willkommen geheißen werden", so Carsten Fischer, Geschäftsführer von DC Values. „Für uns ist es immer die größte Herausforderung, dass sich unsere Gebäude sensibel in das Stadtbild integrieren, besonders, wenn Alt- und Neubau aufeinanderstoßen. Mit dem CAMEE gelingt uns das perfekt an der hochspannenden Schnittstelle zwischen der Sendlinger Straße und dem Jakobsplatz", sagte Fischer. Das neue Projekt von DC Values und UH Real Estate Investment, in Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekturbüro Volker Staab Architekten, wird Münchens Stadtbild mit seiner innovativen Außenfassade bereichern.
Der Entwurf des Berliner Architekturbüros war als Sieger aus einem in Abstimmung mit der Stadt München initiierten international besetzten Architektenwettbewerbs hervorgegangen. Das Büro realisierte bereits in der Vergangenheit Projekte in München, so zum Beispiel die Umgestaltung des Plenarsaals im Bayerischen Landtags. Für die Außenfassade wird ein besonderes Perforationsverfahren des Glasfaserbetons verwendet, das bisher einzigartig in München ist. Die elegante Außengestaltung lässt durch ein Verfahren eine filigrane florale Ornamentik auf der Fassade entstehen. Auch das Brüstungsgeländer der Dachterrasse aus Metall mit Baubronze setzt Akzente.

Der Fokus liegt auf Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit steht bei jeder Phase des Baus im besonderen Fokus der Planer: Von der Projektentwicklung, der Konstruktion über den Betrieb bis hin zur Wartung und sogar der Demontage wird so nachhaltig wie möglich gehandelt. Dank ökologischer Baumaterialien, Bauteilaktivierung sowie einer Dachbegrünung, wird das CAMEE all diesen Standards gerecht. Die Nutzung von Fernkälte (die Versorgung eines Verbrauchers mit Kälte über eine Fernrohrleitung) während des Sommers verringert nachhaltig den Bedarf an elektrischer Energie und senkt somit die Betriebskosten. Der Energieverbrauch des Gebäudes liegt rund 30 Prozent unter den Maßgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV), weshalb DC Values und Partner bereits während der Planung ein Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Silber für das Gebäude erreichen konnten.
Beim Bau und der Umsetzung der Pläne wird auf Münchner Unternehmen gesetzt. Der Rohbau soll im Herbst 2014 stehen. Die Gesamtfertigstellung ist für 2015 geplant. (BSZ)

(Das CAMEE bei Nacht - Visualisierung: Cadman)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.