Bauen

Das "Palais am Oberanger" in München. (Foto: Cadman)

09.12.2014

Ein wahres Schmuckstück

Richtfest für das "Palais am Oberanger" in München

Im März dieses Jahres fand die Grundsteinlegung für das „Palais am Oberanger“ statt, nun geht es mit dem Richtfest am 11. Dezember am Oberanger in die nächste Runde. Der Hamburger Projektentwickler DC Values arbeitet gemeinsam mit dem Münchner Investor Ulrich Huber an dem Büro- und Geschäftshaus zwischen Sendlinger Straße und Oberanger. Im dritten Obergeschoss des Gebäudes befindet sich jetzt bereits eine „Marketing-Lounge“ – ein Showroom, in dem unterschiedliche Konzepte sowie Materialien zum Büroausbau vorgestellt werden und der Gespräche mit Kunden/Interessenten auf der Baustelle ermöglicht.

Investitionen in Höhe von 40 Millionen Euro

Die Vermarktung der Handels- und Büroflächen ist aktuell im vollen Gange: Es werden bereits Gespräche mit mehreren Interessenten geführt. Auf sechs Etagen entstehen etwa 750 Quadratmeter Einzelhandels- und rund 2500 Quadratmeter hochwertige, individuell gestaltbare Büros mit 2,70  Meter Raumhöhe. Das Projektvolumen beträgt dabei 40 Millionen Euro.
Bis zum kommenden Sommer sollen die Bauarbeiten abgeschlossen sein. Die Umgestaltung der Dultstraße zur Fußgängerzone ist für 2016 geplant, wodurch der historische Altstadtbereich Münchens rund um den Oberanger für Passanten noch leichter zugänglich sein und attraktiver wird.
Carsten Fischer, Geschäftsführer von DC Values, bestätigt: „Wir freuen uns, dass das Gebäude nun endlich weiter Form annimmt. Mit seiner besonders eleganten und kreativen, in München noch einzigartigen Außenfassade, wird das Palais am Oberanger zu einem wahren Schmuckstück!“ Das neue Projekt entsteht in enger Zusammenarbeit mit dem Berliner Architekturbüro Volker Staab Architekten. Das Büro war bereits für die Umgestaltung des Plenarsaals im Bayrischen Landtag verantwortlich. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.