Bauen

Der Haupteingang der Fortbildungseinrichtung. (Foto: Bayerische BauAkademie)

20.10.2014

Eine Erfolgsgeschichte

50 Jahre Berufsförderwerk des Bayerischen Baugewerbes

„Unser Berufsförderungswerk ist eine Erfolgsgeschichte. Es hat entscheidenden Anteil an der hohen Leistungsfähigkeit des baugewerblichen Mittelstands in Bayern und trägt in hohem Maße zur Qualifikation unserer Mitarbeiter bei.“ Dies sagte Franz Xaver Peteranderl, Vorsitzender des Be-rufsförderungswerks des Bayerischen Baugewerbes, anlässlich der Festver-anstaltung zum 50-jährigen Jubiläum in der Bayerischen BauAkademie in Feuchtwangen.

Teilnehmerzahl stieg ständig

Das Berufsförderungswerk betreibt seit 1969 Fortbildungseinrichtungen für das Baugewerbe. Begonnen hat alles mit der Eröffnung des Schulungszentrums in Burgthann bei Nürnberg. In den 1990er Jahren stieß dieses an seine Kapazitätsgrenzen, da in den Jahren vorher die Teilnehmerzahlen an den angebotenen Kursen ständig gestiegen sind. Das Berufsförderungswerk zog deshalb nach Feuchtwangen. 2000 öffnete dort nach umfangreichen Umbaumaßnahmen an der ehemaligen Kaserne die neue Bayerische BauAkademie ihre Pforten für den Schulungsbetrieb. Von 2000 bis 2013 hat die Fortbildungseinrichtung rund 50 000 Mitarbeiter und Führungskräfte des Bayerischen Baugewerbes in etwa 300 000 Teilnehmertagen fortgebildet.
Derzeit werden jährlich über 300 verschiedene Kurse in den Bereichen Bautechnik, Baumaschinentechnik, Management und Betriebsführung angeboten. Dabei reicht die Spannbreite von der Betontechnologie über den Massivbau, Tiefbau, Estrich und Belag, Fliesen und Naturstein, Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutzisolierung bis zum Stuck-Putz-Trockenbau.
Heute stehen den Gästen der Bayerischen BauAkademie fast 200 komfortable Zimmer, 14 Seminar- und Konferenzräume, ein Betonprüfzentrum, mehrere Werkhallen, sowie ein Kran- und Baggerübungsplatz zur Verfügung. In den letzten Jahren hatte der Schulbetrieb ständig zugenommen. Waren es 2004 noch rund 12 000 so genannte Teilnehmertage, waren es 2013 bereits 20 000 Teilnehmerschultage.
Peteranderl sieht das Berufsförderungswerk und die Bayerische BauAkademie für die Zukunft gut gerüstet. „Bereits jetzt ist unsere BauAkademie eine der führenden Fort- und Weiterbildungsstätten für die Bauwirtschaft in Deutschland. Wir wollen das Profil unseres Berufsförderungswerkes und unserer Bayerischen BauAkademie weiter schärfen, indem wir mit unserem Kursangebot auf neue, innovative Bautechniken reagieren, mit der Hochschule Ansbach kooperieren und mit der Bauzulieferindustrie bei praxisorientierten Forschungsprojekten zusammenarbeiten.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.