Bauen

So sieht die neue Audi-Erlebniswelt aus. (Foto: Audi)

08.06.2012

Entrée mit neuem Charme

Audi Forum Ingolstadt: Jährlich starten bis zu 115.000 Gäste direkt ins Werk

Die Visitenkarte der Audi AG ist attraktiver geworden: Das Audi Forum Ingolstadt empfängt seine Gäste für Werksführungen jetzt in einem großzügigen Bereich mit direktem Zugang zur Produktion. In zwei neuen Filmsälen gewinnen die Besucher erste Eindrücke vom Standort Ingolstadt. Audi investierte knapp 3 Millionen Euro in den Umbau.

Ein schöner Einstieg in die Audi-Erlebniswelt: Zum neuen Empfang für Werksführungen gelangen die Besucher über die Piazza. Dort erwartet sie auf 1250 Quadratmetern ein elegantes schwarz-weißes Design, ganz im Stil der aktuellen Audi-Schauräume in aller Welt. Dazu passend eine Ausstellung von vier Automobilen. Auch der angrenzende Vorstandsempfang wurde modernisiert und um eine komfortable Gäste-Lounge erweitert. In zwei neuen Filmsälen werden jeweils bis zu 30 Gäste auf die anschließende Führung eingestimmt. Über eine Treppe oder mit einem Aufzug gelangen die Besucher dann direkt zu den Produktionslinien.
„Die steigenden Auslieferungen im Audi Forum Ingolstadt spiegeln sich auch in der großen Nachfrage nach Werksführungen wieder“, sagt Thomas Frank, Leiter Audi Forum Ingolstadt. „Mit dem modernen Empfang können wir die Führungen perfekt koordinieren.“
Das Werk Ingolstadt ist ein Publikumsmagnet. Seit Eröffnung des Audi Forums vor gut zehn Jahren haben mehr als 1.164.000 Gäste die Produktion besichtigt, den größten Teil davon stellen die Neuwagenabholer mit ihren Familien und Begleitern. Jährlich nehmen rund 115.000 Gäste an Werksführungen teil. Insgesamt werden derzeit elf verschiedene Erlebnistouren für Kinder und Erwachsene durch die Werkshallen angeboten, unter anderem zu den Themenbereichen Umwelt, Karosseriebau, Logistik, Lack, Ergonomie oder Demografie.
Im vergangenen Jahr wurden 553.010 Automobile am Standort Ingolstadt produziert, das ist die höchste Stückzahl, die seit Gründung des Werks im Jahr 1949 gefertigt wurde.
Das Gebäude A 50 wurde in seiner ersten Ausbaustufe Mitte 1959 eröffnet, kennzeichnend waren damals farbig gestaltete Treppenhausfassaden und Holzvertäfelungen im Empfangsbereich. In den Jahren 1969/70 entstand der Gebäudetrakt entlang der Ettinger Straße mit zusätzlichen Büroräumen. Bis Anfang der 1990er Jahre blieb das Gebäude weitgehend unverändert. Mit dem Bau des Kundencenters 1992 wurde es um den heutigen Vorstandstrakt erweitert und die Fassade wurde modernisiert. Bis Mitte 1998 führte noch die Auto Union Straße direkt am Eingangsbereich vorbei. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.