Bauen

Die neue Tank- und Rastanlage Waldnaabtal. (Foto: Hajo Dietz Fotografie, Nürnberg)

18.07.2014

Erhöhung der Verkehrssicherheit

Neubau der Ratsanlagen Waldnaabtal West und Ost

Tank- und Rastanlagen an den Autobahnen bieten den Verkehrsteilnehmern Gelegenheit zu Rast und Erholung. Insbesondere den Lkw-Fahrern wird die Einhaltung der gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten ermöglicht. Die Rastanlagen tragen damit zur Erhöhung der Verkehrssicherheit bei. Die neue Tank- und Rastanlage „Waldnaabtal“ beidseits der A 93 liegt im Landkreis Neustadt an der Waldnaab nördlich der Stadt Windischeschenbach zwischen den Anschlussstellen Falkenberg und Windischeschenbach.
Seit Sommer 2012 stehen den Verkehrsteilnehmern die neu gebauten Stellplätze und Verkehrsflächen zur Verfügung. Insgesamt wurden 218 Pkw- und 162 Lkw-Stellplätze einschließlich Plätze für Busse und Groß- und Schwertransporte hergestellt. Für Schwerbehinderte und Frauen gibt es in unmittelbarer Nähe des Rasthauses zusätzliche Stellplätze.
Die Kosten zur Herstellung dieser Flächen einschließlich Bepflanzung in Höhe von 13 Millionen Euro werden vom Bund getragen. Eine spätere Erweiterung um 57 Pkw- und 32 Lkw- Stellplätze je Seite ist möglich.
Zur Versorgung der Verkehrsteilnehmer entstand außerdem auf beiden Seiten der Autobahn je eine Tankstelle mit integriertem Rasthaus. Der in einem öffentlichen Ausschreibungsverfahren ausgewählte Konzessionär, die Autobahn Tank & Rast GmbH, betreibt diese Anlagen.
Seit der durchgehenden Befahrbarkeit und der Grenzöffnung nach Osten hat die Bedeutung der A 93 zwischen Hof (A 72) und Regensburg (A 3) erheblich zugenommen. Das Verkehrsaufkommen insbesondere aus den benachbarten Regionen der neuen Bundesländer und der tschechischen Republik ist enorm gestiegen. Für das Jahr 2020 sind 35 000 Fahrzeuge am Tag prognostiziert. Eine bewirtschaftete Rastanlage an der A 93 war daher dringend erforderlich.
Auf der Verkehrsachse Chemnitz-Hof-Regensburg-Autobahndreieck Holledau-München gibt es derzeit nur bei Oelsnitz in Sachsen und bei Pentling südlich von Regensburg Tank- und Rastanlagen. Die dazwischenliegende A 93 weist auf etwa 200 Kilometern keine weitere Anlage auf. Mit dem Bau der neuen Anlage „Waldnaabtal“ wurde diese Lücke geschlossen. Künftig sind die benachbarten bewirtschafteten Tank- und Rastanlagen 83 Kilometer (A 6 „Oberpfälzer Alb“), 95 Kilometer (A 72 „Vogtland“), 100 Kilometer (A 9 „Frankenwald“) und 107 Kilometer (A 93 „Pentling“) entfernt.
Nach rund neun Monaten Bauzeit haben Ende Mai 2014 die neuen Serways Rastanlagen Waldnaabtal Ost in Fahrtrichtung Hof und Waldnaabtal West in Fahrtrichtung Regensburg ihren Betrieb aufgenommen. Die in modernster Bauart errichteten Kompaktanlagen vereinen Raststätte, Shop und Tankstelle unter einem Dach auf jeweils rund 700 Quadratmetern Gesamtfläche. Reisende erwartet unter der Marke Serways ein umfangreiches sowie vielfältiges Gastronomie- und Shopangebot mit den qualitativ gewohnt hochwertigen Servicestandards. Zudem wurde in beiden Raststätten das neue Gastronomiekonzept „Serways Restaurant“ umgesetzt. Insgesamt hat Tank & Rast über zehn Millionen Euro in die Neubauten investiert.

Lücke geschlossen


Die gastronomische Angebotspalette im Serways Restaurant lockt mit Frühstück, Snacks, Salaten und frisch zubereiteten warmen Speisen aus der klassischen Gastronomie. Die Besonderheit im Serways Restaurant: Die Auswahl der Gerichte trifft der Gast hier übersichtlich über die Abbildung in modernen Screens, erst mit der Bestellung werden die meisten Produkte bestellfrisch fertiggestellt. Vervollständigt wird das gastronomische Angebot durch eine italienische Espressobar.
An 365 Tagen im Jahr und 24 Stunden am Tag bieten die Raststätten Waldnaabtal Ost und West Geschäftsreisenden, Familien mit Kindern, Urlaubern und Fernfahrern alles für eine entspannende, erfrischende Pause und damit eine sichere Weiterfahrt. Auf über 180 Quadratmetern erstreckt sich jeweils ein lichtdurchfluteter Gastraum mit rund 80 Sitzgelegenheiten. Rund weitere 40 Sitzplätze befinden sich auf der Terrasse.
Auch Familienfreundlichkeit wird in den Servicebetrieben großgeschrieben. Daher verfügen die Anlagen neben modernen Babywickelräumen auch über jeweils eine Kinderspielecke im Innenraum sowie einen großzügigen Außenspielplatz.
In den modernen Sanitäranlagen stehen neben Toilettenräumen auch komfortable Duschen zur Verfügung, die es Campern und Fernfahrern ermöglichen, sich unterwegs zu erfrischen. Ein behindertengerechtes WC vervollständigt das Angebot.
Die neuen Raststätten zeichnen sich zudem durch ihren umweltfreundlichen Betrieb aus. So sind zum Beispiel Solarzellen auf dem Dach, ein Gasbrennwertkessel zur optimalen Gasenergienutzung und Energiesparleuchten als energiesparenden Vorrichtungen umgesetzt.
Als „großen Segen“ bezeichnete Windischeschenbachs Bürgermeister, Karlheinz Budnik, die Schaffung von 50 neuen Arbeitsplätzen durch den Bau der Rastanlagen Waldnaabtal. Somit würden sich auch die Hoffnungen erfüllen, dass die neuen Anlagen eine strukturelle Verbesserung in der Region bewirken – das machte der Präsident der Autobahndirektion Nordbayern, Reinhard Pirner, deutlich.
Doch der Bau war nicht unumstritten. Kritik kommt vor allem von der VEDA, der Vereinigung deutscher Autohöfe, die unter anderem auch den Autohof Bergler bei Windischeschenbach, nahe der neuen Rastanlage vertritt. Sie kritisiert den fehlenden Bedarf, genauso wie den irrsinnigen Steuergeld- und Naturverbrauch. (BSZ)

(Blick ins Restaurant; kurz vor der Fertigstellung und die Anlage aus der Vogelperspektive - Fotos: Horst Möller/Hajo Dietz Fotografie, Nürnberg)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.