Bauen

Am 30. April wird in München das NS-Dokumentationszentrum eröffnet. (Foto: dpa)

26.02.2015

Eröffnung des NS-Dokumentationszentrum im April

Trotz langer Planung und mehrfacher Verschiebung wurde der Zeit- und Kostenplan eingehalten

Nach langer Planung und mehrfacher Verschiebung ist es soweit: am 30. April, dem 70. Jahrestag der Befreiung, wird in München das NS-Dokumentationszentrum eröffnet.

Zwei Monate vor der Eröffnung laufen am Münchner NS-Dokumentationszentrum die Arbeiten auf Hochtouren. Die Außenhaut ist fertig - im Inneren sei "Baustelle", sagte Gründungsdirektor Winfried Nerdinger am Donnerstag bei der Vorstellung des Gebäudes. Bis zur Eröffnung werde aber alles fertig. "Wir arbeiten hier im Zeitplan." Auch der Kostenrahmen von gut 28 Millionen Euro werde eingehalten, sagte Baureferentin Rosemarie Hingerl.

Der Festakt mit 200 Gästen ist am 30. April geplant - ein symbolisches Datum: An diesem Tag vor 70 Jahren wurde München von den Alliierten befreit. Sprechen werden Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU), die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München, Charlotte Knobloch, und der Vorsitzende des Zentralrats deutscher Sinti und Roma, Romani Rose.  

Es habe lange gedauert, aber nun sei die Eröffnung nahe, sagte Wissenschaftsminister Ludwig Spaenle (CSU). "Das NS-Dokumentationszentrum wird einen wichtigen Beitrag zu einer dauerhaften und intensiven Auseinandersetzung mit dem dunkelsten Kapitel unserer Geschichte ermöglichen."
Das Haus auf dem ehemaligen Gelände der  NSDAP-Parteizentrale, dem sogenannten Braunen Haus, soll ausdrücklich kein Museum sein, sondern ein "Lern- und Erinnerungsort".  "Es ist ein weiterer Beitrag, sich mit der Historie unsere Stadt auseinanderzusetzen wie wir es seit vielen, vielen Jahren tun", sagte Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD).  

Auf acht Etagen sollen sich Interessierte ab Mai über die NS-Geschichte und die besondere Bedeutung Münchens als Hitlers "Hauptstadt der Bewegung" informieren. Die Darstellung reicht bis in die Gegenwart. Erwartet werden jährlich 200 000 bis 250 000 Besucher. (dpa)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.