Bauen

Die Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer hat eine Resolution zur Vergabe öffentlicher Aufträge verabschiedet. (Foto: BSZ)

23.11.2015

Existenzbedrohend für Architekten

Vergabe öffentlicher Aufträge: Resolution der Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer

Die Vertreterversammlung der Bayerischen Architektenkammer, das „Parlament“ der mehr als 23.000 Architekten, Innenarchitekten, Landschaftsarchitekten und Stadtplaner in Bayern, hat in ihrer Sitzung am 20. November 2015 einstimmig eine Resolution zur geplanten Neuordnung des Vergaberechts in Deutschland verabschiedet. Hintergrund ist die anstehende Umsetzung der EU-Richtlinie über die Vergabe öffentlicher Aufträge. Sie führt unter anderem dazu, dass die geltende Vergabeordnung für freiberufliche Leistungen (VOF), der auch die Vergabe öffentlicher Planungsaufträge an Architekten unterliegt, aufgehoben wird und in einer allgemeinen Vergabeverordnung (VgV) aufgehen soll. In diesem Zusammenhang fordert die Bayerische Architektenkammer:

Der für die Vergabe nach der VgV maßgebliche Auftragswert muss sich weiterhin nach dem zu vergebenden Auftrag richten. Keinesfalls dürfen zur Ermittlung des Auftragswerts die Honorare aller freiberuflichen Leistungen eines Projekts addiert werden, da in diesem Fall selbst Planungsleistungen für kleinste Bauvorhaben nach VgV und damit mittels europaweiter Veröffentlichung vergeben werden müssten. Dies wäre insbesondere für Kommunen nicht leistbar; kleinen und mittelständischen Architekten droht ein wesentlicher Teil ihrer Existenzgrundlage entzogen zu werden. Das Verhandlungsverfahren – im Idealfall mit integriertem Architektenwettbewerb – muss das Regelverfahren für die Vergabe von Architekten- und Ingenieurleistungen oberhalb des Schwellenwertes bleiben. Sichergestellt werden muss auch, dass sämtliche außerhalb von Architektenwettbewerben zu erbringenden Leistungen entsprechend der Honorarordnung für Architekten- und Ingenieure (HOAI) honoriert werden. Nur so ist gewährleistet, dass nicht der Preis, sondern die Qualität ausschlaggebend für die Auftragsvergabe ist. Auch dürfen keine überzogenen Anforderungen an die technische und berufliche Leistungsfähigkeit der Auftragnehmer gestellt werden. Die tatsächliche Möglichkeit der Beteiligung kleinerer Büros und insbesondere von Berufsanfängern ist sicherzustellen. Zur Qualitätssicherung von Vergabeverfahren öffentlicher Auftraggeber für Planungsleistungen sollte die Beratung und freiwillige Registrierung solcher Verfahren eingeführt werden. Die Bayerische Architektenkammer steht hierfür schon jetzt beratend zur Verfügung. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.