Bauen

Ein Projekt der GBW in München: die Nymphenburger Höfe in der Maxvorstadt. (Foto: GBW)

18.02.2014

GBW Gruppe investiert kräftig in den Bestand

2013 wurden 71 geförderte Wohnungen fertiggestellt

Die GBW Gruppe hat das Geschäftsjahr 2013 erfolgreich abgeschlossen und setzt im Jahr des Wechsels des Mehrheitsaktionärs ihre gute Performance und ihre nachhaltige Investitions- und Portfoliostrategie weiter fort. Beim Verkauf des rund 92-prozentigen GBW-Aktienanteils der BayernLB an ein von der PATRIZIA Alternative Investments GmbH geführtes Investorenkonsortium wurde eine Sozialcharta vereinbart. Gegen die in dieser Sozialcharta festgelegten Vereinbarungen wurde nicht verstoßen. Ein Prüfbericht über die Bestätigung der Einhaltung der Sozialcharta wird Ende März 2014 von einem unabhängigen Wirtschaftsprüfer vorgelegt.

 

36,7 Millionen Euro in den Bestand investiert

 

Im Geschäftsjahr 2013 investierte die GBW Gruppe rund 36,7 Millionen Euro in den Gesamtbestand. Durchschnittlich wurden rund 18,78 Euro pro Quadratmeter für Instandhaltungs-und Modernisierungsmaßnahmen (ohne Neubau) aufgewendet. "Regelmäßige Investitionen in unseren Bestand gehören zu unserer nachhaltigen Unternehmensstrategie und sichern den langfristigen Erfolg", so Claus Lehner, Vorstandsvorsitzender der GBW AG.

Die Leerstandsquote bewegt sich mit 1,62 Prozent weiterhin auf einem sehr niedrigen Niveau. Für eine hohe Kundenzufriedenheit spricht auch die vergleichsweise niedrige Mieterfluktuation. Die durchschnittliche Laufzeit der Mietverhältnisse in der GBW Gruppe liegt bei etwas mehr als zehn Jahren.. Luxusmodernisierungen wurden nicht durchgeführt. 

 

Ankauf von 113 Wohnungen

 

Die GBW Gruppe leistet seit vielen Jahren einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von bezahlbarem Wohnraum in den bayrischen Ballungszentren und insbesondere in stark nachgefragten Märkten wie München. So konnten im Juni 2013  im neu entstandenen Quartier "Südseite" in München-Obersendling 71 einkommensorientiert geförderte Wohnungen fertig gestellt werden. 20 neue Wohnungen entstehen derzeit in einer GBW-Wohnanlage in München-Schwabing. Dort startete die GBW Gruppe im September 2013 ein innovatives  Holzpassivhausprojekt mit insgesamt zehn Wohnungen im Innenhof. Gleichzeitig wird dort auch die bereits vorhandene GBW-Anlage mit 64 Wohneinheiten modernisiert und zehn zusätzliche Wohnungen durch Dachgeschossausbau geschaffen.

Im Geschäftsjahr 2013 wurden 113 frei finanzierte Neubauwohnungen in Puchheim bei München angekauft. Zudem sind weitere Ankäufe in München und Bayern in der Planung. Aufgrund der hohen Nachfrage nach Wohninvestments wurden im Geschäftsjahr 2013 insgesamt 1206 Wohneinheiten verkauft. Die in der Sozialcharta festgelegte Grenze von 1.500 Wohneinheiten pro Jahr wurde dabei deutlich unterschritten. Zum Immobilienbestand der GBW Gruppe zählten zum Jahresende 2013 insgesamt 30 902 Wohnungen. 

 

Positive Mietentwicklung

 

Die durchschnittliche Miete der freifinanzierten Wohnungen ist im Geschäftsjahr 2013 um rund 2,3 Prozent von 6,53 Euro/Quadratmeter auf 6,68 Euro/Quadratmeter gestiegen. Das nach der Sozialcharta zulässige Mieterhöhungspotential wurde nicht ausgeschöpft. Mit dem Versand der in der Sozialcharta vereinbarten Änderungsschreiben für jeden einzelnen GBW-Mieter wurde begonnen. Das Projekt soll im ersten Quartal 2014 abgeschlossen sein. Die Bestandsmieter sind durch die Sozialcharta noch stärker geschützt. Neben einem erweiterten Kündigungsschutz gilt darüberhinaus für behinderte und ältere Menschen ein lebenslanger Schutz. (BSZ)

 

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.