Bauen

Eigenleistungen beim Bau eines Eigenheims bergen auch Risiken, die Bauherren oft unterschätzen. (Foto: Bilderbox)

06.11.2014

Gewährleistungen gehen verloren

Eigenleistungen beim Bau: Handwerkliche Fähigkeiten werden oft überschätzt

Meinungsumfragen kommen regelmäßig zu übereinstimmenden Ergebnissen: Rund 80 Prozent der Mieterhaushalte in Deutschland träumen von den eigenen vier Wänden. Im Vergleich zu früheren Jahren erleichtern die nach wie vor historisch niedrigen Hypotheken-Zinsen den Bau eines Eigenheims erheblich. Überdies versuchen viele Bauherren, durch umfangreiche Eigenleistungen den Kreditbedarf zu verringern und so Finanzierungskosten zu sparen. Doch diese Eigenleistungen bergen auch Risiken, die Bauherren oft unterschätzen.
So günstig war Baugeld noch nie. Bei den preiswertesten Anbietern kostet ein Hypotheken-Darlehen mit 10-jähriger Zinsbindung nur rund zwei Prozent. Doch nicht für jeden Bauherrn. und Kreditnehmer. Denn „die günstigsten Konditionen gelten in der Regel nur bis 60 Prozent der Baukosten“, erklärt Jürgen Dawo, Gründer von Town & Country Haus, Deutschlands marktführendem Massivhausanbieter. Heißt im Umkehrschluss: Um bei ihrer Bank oder Sparkasse die besten Zinskonditionen zu erhalten, müssen Bauherren ausreichend Eigenkapital mitbringen.
„Das ist für Normalverdiener, insbesondere jüngere Familien mit Kindern, oft schwierig“, weiß Dawo. Meist sind nur vergleichsweise wenige Ersparnisse vorhanden, die als Eigenkapital eingesetzt werden können. Überdies lässt das Familienbudget nicht immer ausreichend Spielraum für den Vermögensaufbau. Manche Bauherren-Familien versuchen deshalb, fehlendes Eigenkapital durch Eigenleistungen und/oder Nachbarschaftshilfe zu ersetzen.
Banken und Sparkassen fragen bei der Finanzierungsberatung regelmäßig nach dem handwerklichen Geschick eines Bauherrn. „Wie viel Eigenleistungen akzeptiert werden, entscheidet der jeweilige Kreditgeber“, erklärt Dawo. Manche Geldinstitute setzen die Wertgrenze bei einem bestimmten Betrag, ohne Nachweis der handwerklichen Fähigkeiten in der Regel bei 10 000 Euro. Andere Kreditgeber orientieren sich an den Erwerbskosten und setzen den Wert möglicher Eigenleistungen zwischen 10 und 30 Prozent davon an, üblicherweise 20 000 bis 50 000 Euro. „Hier muss der Bauherr allerdings seine Fertigkeiten und geplanten Arbeiten nachweisen“, sagt Dawo. Insbesondere durch die Auflistung der einzelnen Gewerke, die in Eigenregie fertiggestellt werden sollen sowie die per Unterschrift testierten Namen und die Berufe der Bauhelfer.
Doch Bohren, Hämmern und Tackern in Eigenregie bergen durchaus Risiken, die Bauherren oft nicht kennen oder häufig unterschätzen, zum Beispiel das Risiko mangelnder handwerklicher Fähigkeiten. Anstreichen und Tapezieren kann fast jeder Bauherr. Problematisch wird es aber häufig beim Verlegen von Laminat oder Parkett, beim Fliesen und erst recht bei der Installation der Sanitäranlagen. Weil dies nicht nur handwerkliches Geschick, sondern auch Erfahrung voraussetzt, reichen die Fähigkeiten des Bauherrn häufig nicht aus. Folge: „Ein versierter Handwerker wird beauftragt, um Mängel zu beseitigen. Und das kann viel Geld kosten. Oft mehr, als die aufgrund der Eigenleistung kalkulierten Ersparnisse“, warnt Dawo.
Ein weiteres Risiko ist die fehlende Gewährleistung. Wer sein Eigenheim komplett durch einen Bauträger oder eine Baufirma errichten lässt, hat fünf Jahre lang Anspruch auf Gewährleistung und Mängelbeseitigung. „Dies gilt jedoch nicht für Arbeiten, die in Eigenleistung erstellt worden sind“, betont Town & Country-Gründer Dawo. Folge: Oft ist die Beseitigung von durch den Bauherrn selbst verursachten Mängeln sehr kostspielig. Bisweilen ist sogar eine Nachfinanzierung, also die Aufnahme eines weiteren Kredits, nötig. Dies kann das Budget einer Bauherren-Familie enorm strapazieren.
Daneben gibt es auch noch das Risiko von Unfällen auf der Baustelle. Wer neben Eigenleistungen auf Nachbarschaftshilfe setzt, muss wissen, dass das heikel werden kann. Etwa sobald sich der Bauherr selbst oder einer der Helfer verletzt. Deshalb verlangt der Gesetzgeber, dass der Bauherr spätestens eine Woche nach Arbeitsbeginn seine Freunde, Bekannten oder Nachbarn, die mit anpacken, bei der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft anmeldet.
Zurecht träumen fast alle, die momentan noch zur Miete wohnen, von den eigenen vier Wänden. Voraussetzung für ein sorgenfreies Leben im Eigenheim ist ein solides wirtschaftliches Fundament. Eigenleistungen können ein Teil dieses Fundaments sein. „Wer jedoch seine Fähigkeiten überschätzt, geht finanzielle Risiken ein“, warnt Dawo. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.