Bauen

So soll das neue Dorf- und Begegnungszentrum von Niederwinkling einmal aussehen. (Darstellung: hiw Architekten, Straubing)

23.08.2013

Großbaustelle in Niederwinkling

Ein neues Dorf- und Begegnungszentrum soll die ländliche Region aufwerten

Vor Kurzem hat schweres Gerät das Gelände der ehemaligen Molkerei in der Ortsmitte von Niederwinkling (Landkreis Straubing-Bogen) verlassen. Die Abbrucharbeiten der alten Büro- und Produktionshallen sind abgeschlossen. Die Arbeiten für den ersten Bauabschnitt des neuen Dorf- und Begegnungszentrums sind gestartet und Mitte September erfolgt die Grundsteinlegung. In vier Bauabschnitten entsteht das neue Zentrum auf einer Fläche von 12.000 Quadratmetern.
Mit dieser umfangreichen Baumaßnahme erhält nicht nur die Gemeinde Niederwinkling, sondern auch die ganze ländliche Region eine weitere Aufwertung. Der erste Bauabschnitt (BA 1) umfasst neben einer Gemeindebücherei und Mehrzweckräume auch ein so genanntes Ehrenamtsbüro.
Die Nutzungsmöglichkeiten dieses Büros sind verschiedenartig. So dient es zum einen für die Gemeindearbeit aber auch dem Seniorenbeauftragen sowie der Jugendsprecherin der Gemeinde als Anlaufstelle für ihre ehrenamtliche Tätigkeit. Daneben steht es aber auch der Vereinsarbeit zum Beispiel für die Vorbereitung von Veranstaltungen zur Verfügung. Auch kann es von verschiedenen staatlichen Stellen und Sozialträgern für Beratungs- und Informationszwecke genutzt werden. Aus diesem Grund sind diese Räume auch mit einem eigenen Warte- und Aufenthaltsbereich ausgestattet.
Auch die Gemeindebücherei wird in die neuen und modernen Räume einziehen können. Derzeit befindet sich die Einrichtung im ersten Obergeschoss des Jugendheims. Ein großes Problem bereitet hier der erschwerte weil nicht barrierefreie Zugang sowie die erheblichen Platz- und Raumprobleme. In den neuen Räumen kann sich die Gemeindebücherei – die übrigens von vielen ehrenamtlichen Helfern jeden Alters betreut wird – entfalten und das Sortiment erheblich erweitern.
Speziell die beiden Mehrzweckräume im Obergeschoss können hier miteinbezogen werden. So sind hier Ausstellungen und Veranstaltungen im Kultur- und Bildungsbereich wie Theatervorführungen und Autorenlesungen genauso vorgesehen wie zum Beispiel ein vielseitiges Sport-, Fitness- und Bewegungsprogramm – auch für jede Altersgruppe...
(Christian Pfeffer)

Lesen Sie den vollständigen Artikel am Freitag, 30. August, in der gedruckten Ausgabe der Bayerischen Staatszeitung.

 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.