Bauen

Sturm, Hagel und Hochwasser sind in Deutschland die am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen. (Foto: Bilderbox)

19.05.2015

Hagel, Sturm und Hochwasser

Gefahren auch in der Bauphase absichern

Das Unwetterrisiko steigt global und damit auch die registrierten Versicherungsschäden. Auch der jüngste Orkansturm „Niklas“ hinterließ in Deutschland ein Bild der Verwüstung und einen Millionenschaden. Während Bestandsimmobilien in der Regel ausreichend über die Wohngebäude- und Elementarversicherung abgesichert sind, sieht es bei Gebäuden, die sich in der Bauphase befinden oftmals anders aus. Woran viele Bauherren nicht denken: Auch bei im Bau befindlichen Immobilien können horrende Schäden entstehen, die nur mit einem großen finanziellen Aufwand zu beseitigen sind. Wird das im Bau befindliche Gebäude beschädigt oder gar zerstört, droht nicht selten der finanzielle Ruin der Bauherren-Familien. „Daher ist es existentiell wichtig möglichst umfassend die Risiken abzusichern, die in der sensiblen Phase des privaten Existenz-Aufbaus entstehen können“, sagt Florian Haas, Vorsitzender der Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. (München).

Versicherungslücke kann existenzbedrohend sein

Viele Feuer-Rohbauversicherungen als Bestandteil einer Wohngebäude-Versicherung decken jedoch ausschließlich die Risiken durch Feuer während der Bauphase in der Regel prämienfrei ab. Der Versicherungsschutz für Schäden durch Leitungswasser, Rohrbruch, Sturm, Hagel, Vandalismus und sonstige Umweltkatastrophen beginnt meist erst mit der Fertigstellung des Gebäudes, also mit Beginn der Wohngebäudeversicherung. Diese Versicherungslücke kann im Schadensfall existenzbedrohend sein und sollte mit Abschluss einer Bauleistungsversicherung geschlossen werden.
Um auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt die Schutzgemeinschaft für Baufinanzierende e.V. unbedingt eine umfassende zusätzliche Bauleistungsversicherung abzuschließen – und zwar mit Baubeginn. Dieser Versicherungsschutz ist aber nicht nur für Bauherren absolut empfehlenswert, sondern auch für Bauträger und Bauunternehmer. Im Rahmen der Bauleistungsversicherung sind Schäden versichert, die während der Bauzeit durch plötzlich, unvorhergesehene eintretende Beschädigung oder Zerstörung von versicherten Sachen entstehen können. Darunter auch ungewöhnlich heftige Niederschläge, Sturm/ Hagel; Fahrlässigkeit oder Ungeschicktheit der Bauhandwerker; unbekannte Dritte (Vandalismus) und Diebstahl.

"Allgefahrenversicherung"

Die Bauleistungsversicherung wird daher auch gerne als „Allgefahrenversicherung“ bezeichnet. Die Prämie der Bauleistungsversicherung hängt unter anderem von der Versicherungssume sowie oftmals auch von der Laufzeit ab. Generell sollte sie rund 500 Euro bei einer Versicherungssumme von 250.000 Euro nicht überschreiten. 
Bei einigen Bauträgern sowie Baufirmen ist die Bauleistungsversicherung bereits im Kaufpreis des Hauses inkludiert. Hier entfällt selbstverständlich der Abschluss einer zusätzlichen Police.
Dass es sich bei den Gefahren nicht um ein rein theoretisches Schadens-Szenario handelt, zeigen die Statistiken. Laut Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) sind Sturm, Hagel und Hochwasser bei weitem die in Deutschland am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen. Allein durch Hagelstürme wurden 2013 laut GDV versicherte Schäden an Gebäuden in Höhe von 2,4 Milliarden Euro angerichtet. Auf Hochwasser entfielen 750 Millionen Euro. Für Feuer-und Leitungswasserschäden zahlten die Versicherer 3,5 Milliarden Euro an ihre Kunden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.