Bauen

Die Verarbeitungs-Standards am Bau im ständigen Wandel: Die Sachverständigen des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. begleiten diesen Prozess seit mehr als zehn Jahren. (Foto: VQC)

22.10.2015

Hausbau 2.0

Verarbeitungs-Standards sind im ständigen Wandel

Hochmoderne, energieeffiziente Neubauten und Sanierungsmaßnahmen stellen alle am Bau beteiligten Personen und Unternehmen vor neue Aufgaben. Es ist eine technische Revolution im Gange, die zahlreiche Standards und Verarbeitungsrichtlinien der vergangenen Jahre in Frage stellt. „Das moderne Haus verzeiht nahezu keine Verarbeitungsfehler, null-Fehlertoleranz muss zum Verarbeitungs-Standard werden“, so Udo Schumacher-Ritz, Vorsitzender des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau, e.V. (Göttingen). In dieser Mission sind die Sachverständigen des VQC seit mittlerweile mehr als zehn Jahren in ganz Deutschland auf Baustellen unterwegs und erlebten in dieser Dekade eine kleine Revolution beim Hausbau. Eine Revolution, die oftmals, so die Erfahrung der VQC-Sachverständigen, viele Beteiligte überfordert.

Verarbeitungs-Standards verändern sich in Rekordzeit. Die Folge: Viele Handwerker sind mit den jeweils aktuellen Verarbeitungsrichtlinien der modernen Baustoffe nicht vertraut, da oftmals die notwendigen Schulungen durch die Baustoff-Industrie nicht angeboten oder wahrgenommen werden können. So werden zwangsläufig Fehler gemacht. Die Notwendigkeit des lebenslangen Lernens ist beim Bauhandwerk bekannt, kann aber sehr häufig wegen des großen Arbeitspensums nicht erfüllt werden. „Das einmal Erlernte reichte früher oftmals für eine lange Zeit aus, um gute Arbeit zu leisten. Das ist heute bei weitem nicht mehr der Fall. Wir benötigen eine Kultur des permanenten Informations-Austauschs zwischen allen Akteuren. Das betrifft die ausführenden Handwerker, die Industrie, Architekten, Bauleiter und selbstverständlich auch die Sachverständigen“, sagt Schumacher-Ritz.

Prävention ist das Gebot der Stunde: Einen wegweisenden Schritt in diese Richtung ist der VQC mit der Gründung eines Expertennetzwerkes gegangen. Dort definieren Vertreter der Baustoff-Industrie gemeinsam mit Handwerkern und Sachverständigen neue Standards im Bereich der Verarbeitung von Baumaterialien, indem eine offene Diskussion geführt wird. Mit dem Ziel, mögliche Schwachpunkte im Zusammenspiel der verschiedenen Gewerke zu erkennen und neue Regeln für die Verarbeitung moderner Baumaterialien aufzustellen. Dieses interdisziplinäre Expertennetzwerk, das unter der Federführung des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau e.V. arbeitet, ist ein wichtiger Schritt, um mittelfristig Ansätze zur Qualitätsverbesserung zu finden und in praktische Schritte umzusetzen. Nur so können auch in Zukunft den hohen Anforderungen beim Hausbau gerecht werden zu können, sagt Udo Schumacher-Ritz. Das Expertennetzwerk ist bislang einzigartig in Deutschland. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.