Bauen

Die Ehrenburg in Coburg. (Foto: Bayerische Schlösserverwaltung)

28.05.2014

"Hier ist gut wohnen"

Ausstellung über Karl Friedrich Schinkels Umbau der Ehrenburg in Coburg

Architekturliebhaber können sich ab Freitag (30. Mai) über eine ganz besondere Ausstellung in der Ehrenburg in Coburg freuen: Die Bayerische Schlösserverwaltung zeigt dort zehn Faksimiledrucke von Zeichnungen des damals noch unbekannten Architekten Karl Friedrich Schinkel. Heute gilt Schinkel als der berühmteste deutsche Architekt des 19. Jahrhunderts.
Die beeindruckenden Reproduktionen der im Staatsarchiv Coburg aufbewahrten Entwurfszeichnungen geben vielfältige Einblicke in die Ideenwelt Schinkels. In Coburg ließ er die Fassaden neu gestalten und initiierte eine städtebauliche Neuorientierung des Schlosses. Nicht alles, was der Jahrhundertarchitekt geplant hat, wurde auch ausgeführt.
Die kleine Ausstellung erlaubt nun interessante Vergleiche zwischen den Entwurfszeichnungen und der tatsächlich gebauten Architektur. Im Rückblick kann man heute erkennen, dass Schinkel hier den Startschuss zur Entwicklung des neugotischen Historismus gegeben hat, der im Laufe von etwa 100 Jahren vielen Schlössern ein neues Gesicht gegeben hat.

Zehn Tafeln mit Reproduktionen

Mit dieser Dokumentationsausstellung über Schinkels Schaffen in Coburg beteiligt sich die Bayerische Schlösserverwaltung am Themenjahr "Welten des Historismus. Thüringer Herzöge im 19. Jahrhundert" der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten. Da die Ehrenburg zu den sächsisch-ernestinischen Schlössern zählt, ergänzt die Coburger Ausstellung die anderen Präsentationen dazu in Schloss Altenstein bei Bad Liebenstein, in den Dornburger Schlössern bei Jena sowie auf der Veste Heldburg.
Bis zum Jahresende hängen die zehn Tafeln mit den Reproduktionen der Schinkel-Zeichnungen im Durchgang zum Schloss, in der Cafeteria. Die Schinkel-Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Schlosses frei zugänglich und kostet keinen Eintritt. (BSZ)

(Ein Entwurf Schinkels zur Ehrenburg - Foto: Bayerische Schlösserverwaltung) 

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 41 (2017)

Sollen Ein- und Zwei-Cent-Münzen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 13. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Thomas Mütze, finanzpolitischer Sprecher der Landtags-Grünen

(JA)

Ulrich Binnebößel, Zahlungsexperte beim Handelsverband Deutschland (HDE)

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.