Bauen

So soll das neue Hotel einmal innen aussehen. (Visualisierung: Therme Erding)

21.10.2011

Hotel und Feriendorf geplant

Therme Erding wird zum Urlaubs-Resort

Die Therme Erding wächst und wächst. In den nächsten Jahren soll die heute schon größte Thermenwelt Europas nochmals eine neue Dimension erreichen und zu einem beeindruckenden Urlaubs-Resort erweitert werden. Geplant ist, das bestehende Thermenparadies stärker auf Familien mit Kindern auszurichten, so Thermenbetreiber und -besitzer Josef Wund. Für die Besucher, die sich nach Ruhe und Erholung in außergewöhnlichem Ambiente sehnen, soll eine ganz neue, exklusive Urlaubs- und Badelandschaft geschaffen werden.
Das neue Hotel wird über 239 Zimmer sowie ein angeschlossenes Schulungs- und Konferenzzentrum verfügen. Im zweiten Bauabschnitt werden ein Feriendorf mit gallischem Dorf und Übernachtungsmöglichkeiten in Raumschiffen das Angebot des Resorts abrunden. Wund rechnet, im Sommer 2012 mit den Bauarbeiten beginnen zu können. Fertiggestellt sein soll das neue Hotel dann ein Jahr später. Insgesamt wird Wund rund 100 Millionen Euro in das neue Urlaubs-Resort investieren.
Mit seinem Plan, das Hotelprojekt selbst zu realisieren, verbindet Wund die Vision, der Therme Erding neben der Attraktivität für Kurzzeit- oder Tagesgäste den Charme einer wirklichen Urlaubsdestination zu geben. Schon heute, so hat die Therme Erding errechnet, braucht ein Gast über drei volle Tage, um alle Attraktionen der Thermenwelt ein einziges Mal zu erleben; aber nur, wenn er sich zwischendurch kaum Ruhepausen gönnt. Wund sagt voraus, dass die gesamte touristische Ausrichtung der Stadt Erding und der Region in den kommenden Jahren massiv an Bedeutung gewinnen wird. Erding hat aus seiner Sicht durch sein liebevoll gepflegtes Stadtbild und seine günstige Lage enormes Potenzial, sich zu einem bekannten Urlaubsort zu entwickeln.
Zurzeit liegt die durchschnittliche Aufenthaltsdauer von Besuchern bei 1,8 Übernachtungen in der Stadt Erding, im Landkreis bei nur 1,6. Mit der von Wund geplanten Programmgestaltung für Familien sollen Aufenthalte von einer Woche der Regelfall werden. Er verspricht sich davon eine noch bessere Auslastung der Thermenwelt. Für die Region bietet sich laut Wund die Chance einer weiteren Stärkung der touristischen Wirtschaftskraft bei verminderter Verkehrsbelastung. Ein Fahrzeug, das sieben Tage in Erding bleibt, verursache nur ein Siebtel des Verkehrs von Tagesbesuchern. Bedenke man, dass Familienautos im Mittel mit vier statt durchschnittlich zwei Personen besetzt sind, reduziere sich die Verkehrsbelastung auf rund ein Zehntel oder um stattliche 90 Prozent, rechnete Wund vor.
So wie er in der Welt des Badens ganz eigene, neue Wege gegangen ist und damit die Therme Erding zur erfolgreichsten Therme Europas gemacht hat, so will er sich auch mit dem neuen Hotel von allen bekannten Hotels unterscheiden. Statt üblicher Hotelzimmer, die sich auf der ganzen Welt mehr oder weniger ähneln, hat man flexible Wohneinheiten entwickelt, die an Wochen- und Messetagen perfekt auf die Bedürfnisse von anspruchsvollen Geschäftsreisenden abgestimmt sind und an Wochenenden oder in Ferienzeiten ideale Quartiere für Familien mit zwei, drei oder mehr Kindern bilden.

Unter Palmen
frühstücken


Schon die hohe, glasgedeckte Hotelhalle soll einen spektakulären ersten Eindruck vermitteln. Unter „himmelhohen“ Palmen in einer großen Lagune mit tropischen Fischschwärmen werden die Gäste frühstücken oder sich nach anstrengenden Arbeitstagen an der Bar entspannen.
Für Familien mit Kindern soll sich der Besuch in Erding über mehrere Tage lohnen, indem das neue Urlaubs-Resort ein noch vielfältigeres Angebot bereit hält. Ein perfekt auf die Bedürfnisse der Kinder zugeschnittenes Animations- und Unterhaltungsprogramm soll Eltern entlasten, so dass diese Zeit für sich finden und entspannen können.
Das bisherige Saunaparadies wird in einen Erholungsbereich umgestaltet, für alle ab 16 Jahre, die es vorziehen, bekleidet in gehobenem Ambiente zu baden. Kleine Kinder finden im „Young GALAXY“ speziell auf ihr Alter abgestimmte Attraktionen. Und ein großes Wellenbad mit variabler Brandungshöhe beschert allen Altersgruppen maximalen Badespaß.
Die ruhesuchenden Gäste finden ihr Refugium entweder in der separaten, neuen Vital-Therme mit zahlreichen Gesundheitsanwendungen und speziellen Wässern mit hoch konzentrierten, medizinisch wirksamen Inhaltsstoffen, oder sie genießen Wellnessurlaub in einer vollständig neuen Saunawelt. Letztere wird mit den Erfahrungen aus den vergangenen zehn Jahren, laut Wund, drei Mal so groß, vielseitiger und exklusiver sein. (Friedrich H. Hettler)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.