Bauen

Der Berliner Architekt Christoph Langhof sieht keine rationalen Gründe, die gegen Hochhäuser sprechen. (Foto: Bilderbox)

21.10.2015

In die Höhe blicken

Fünf Thesen pro Hochhäuser

Immer mehr Menschen wollen in der Stadt leben. Wo die wirtschaftlichen Potenziale am größten sind, wachsen jedoch mit dem Zuzug auch die Herausforderungen an die moderne Stadtplanung. Professor Christoph Langhof, Star-Architekt aus Berlin, sieht nur eine Lösung: Wir brauchen mehr Hochhäuser. Auch in Europa, auch in deutschen Städten. „Es gibt keinen rationalen Grund, der gegen ein Hochhaus spricht. Weder aus ökonomischer noch aus ökologischer Sicht“, erklärt Langhof. Ganz im Gegenteil: Seiner Meinung nach werden in naher Zukunft auch in deutschen Städten mehr Hochhäuser denn je gebraucht, denn ohne sie können viele Wohnprobleme nicht gelöst werden. Der Architekt des Upper West, das derzeit am Breitscheidplatz in Berlin entsteht, hat dazu fünf Thesen formuliert:

1. Wer hoch baut, minimiert effizient die wachsende Wohnungsnot in den deutschen Städten: In Berlin fehlen aktuell rund 11.000 Wohnungen, in München 6700 und in Hamburg 3500 – mit jeweils steigender Tendenz (Quelle: Institut der Deutschen Wirtschaft).

2. Mehr Wohnraum für dicht besiedelte Städte durch Flächenersparnis: Wer höher baut, senkt den Grundflächenbedarf und ermöglicht es gleichzeitig, der steigenden Wohnfläche pro Einwohner und dem steigenden Bedarf entsprechend zu bauen.

3. Hochhäuser schaffen kurze Wege – Belastung durch Verkehr kann eingeschränkt werden: Durch eine effiziente Innenstadtbebauung kann der Verkehr nachhaltig eingeschränkt werden. Kurze Wege entstehen, die zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit umweltschonenden elektrischen Alternativen erreicht werden.

4. Alles vor Ort – Hochhäuser kombinieren Wohnen, Arbeit und Lifestyle: Eine Mischnutzung von Wohnen, Gewerbe, Gastronomie- und Hotelbetriebe steigert die Attraktivität der Umgebung. Statt einer Verödung zu bestimmten Tageszeiten, werden die Innenstädte durch verschiedene Nutzphasen neu belebt.

5. Weniger Energieverbrauch, grüner Ausblick und mehr Lebensqualität durch Hochhäuser: Der Energiebedarf von Städtern steigt weiter an. Durch den Einsatz moderner Technologien – Wind, Wasser, Solar oder Begrünung – und durch die Nutzung vertikaler Flächen kann ein Hochhaus gleichfalls den Energieverbrauch senken und sein eigener Energielieferant sein. (BSZ)

(In Berlin entsteht derzeit das Upper West, geplant von Christoph Langhof - Visualisierung: Langhof)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.