Bauen

17.12.2014

Klares Bekenntnis zum Standort

Kinderklinik im Schwabinger Krankenhaus soll neu gebaut werden

Der Finanzausschuss des Münchner Stadtrats hat beschlossen, dass am Krankenhausstandort Schwabing eine neue Kinderklinik gebaut werden soll. Für rund 48 Millionen Euro sollen nach der Fertigstellung insgesamt 199 Betten für die Bereiche Gynäkologie, Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin, Kinderchirugie und -orthopädie zur Verfügung stehen. Das Eltern-Kind-Zentrum wird ein Perinatalzentrum des Levels I zur Versorgung von Neugeborenen auf höchstem Niveau sowie ein Schwerstbrandverletztenzentrum beinhalten.
Die jetzt beschlossene Baumaßnahme umfasst einen fünfgeschossigen Gebäuderiegel, der mit dem Bestandsgebäude verbunden wird. Die Häuser 23, 24 und 25 auf dem Areal (bestehende Kinderklinik) sollen dann zu einem späteren Zeitpunkt saniert und umstrukturiert werden. Der Freistaat wird den Neubau mit Fördergeldern unterstützen. Dazu soll noch in 2014 ein entsprechender Antrag gestellt werden. Dadurch wird sichergestellt, dass die Fördergelder bereits im nächsten Jahr bewilligt werden könnten. Als Baubeginn wird derzeit August 2016 avisiert, die Inbetriebnahme soll im März 2018 erfolgen.

Modernster Standard

Horst Lischka, stellvertretender SPD-Sprecher im Finanzausschuss, sagt: „Der Neubau der Kinderklinik am historischen Standort in Schwabing ist ein klares Bekenntnis zum Krankenhausstandort Schwabing. Es ist nicht nur ein wichtiges Signal an die Öffentlichkeit, dass die bereits seit 1928 bestehende Kinderklinik auch in Zukunft medizinische und pflegerische Leistungen mit dem modernsten Standard anbietet. Auch der Belegschaft des Klinikums wird mit dieser Entscheidung gezeigt, dass die Sanierung der Städtischen Klinikum München GmbH konkret vorangeht und Investitionen getätigt werden.“
Hans Theiss, gesundheitspolitischer Sprecher der CSU Fraktion im Münchner Stadtrat erklärt: „Durch den Neubau der Kinderklinik am Standort Schwabing soll die exzellente pädiatrische Versorgung am Städtischen Klinikum München ausgebaut werden. Die ersten Schritte in der Umsetzung des Sanierungsgutachtens werden so gemacht. Wichtig ist natürlich, dass im zweiten Schritt das Projekt Notfallzentrum Schwabing zeitnah geplant und umgesetzt wird.“ (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.