Bauen

Die neue Ulrichsbrücke in Augsburg. (Foto: Eva Bartussek)

14.01.2011

Lebensnerv der Stadt

Neubau der Ulrichsbrücke über den Lech

Der Straßenverkehr hat in den den letzten Jahren ständig zugenommen. Die Ulrichsbrücke musste auf Grund ihres zunehmend desolaten Zustands für den motorisierten Individualverkehr (MIV) sowie für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) eingeschränkt werden. Konkret wurde ein Fahrverbot für alle Fahrzeuge über 7,5 t auf der Überholspur ausgesprochen und es durfte nur ein Straßenbahnzug je Fahrtrichtung mit maximal 15 km/h die Brücke befahren.
Durch die Einschränkungen der Fahrspuren kam es immer wieder zu Behinderungen und Verzögerungen im ÖPNV. Staus beim Individualverkehr und die damit einhergehende hohe Schadstoffbelastung für Mensch und Umwelt waren die Folge. Aus diesen Gründen wurde es unumgänglich, die Ulrichsbrücke mit ihren zwei Nebenbrücken (über die Localbahn und die Berliner Allee) sowie die angrenzende Proviantbachbrücke neu zu bauen. Die damit notwendig gewordenen Straßenangleichungen bis zu den angrenzenden Kreuzungsbereichen der Lechhauser Straße und Neuburger Straße waren ebenfalls Gegenstand dieser Maßnahme.
Während der Bauzeit war vorgesehen, alle Verkehrsbeziehungen soweit wie möglich aufrechtzuerhalten. Auf der Lechhauser Straße fuhr die Straßenbahn auf einem Gleis im Wechselbetrieb weiter. Für den Kfz-Verkehr stand je Fahrtrichung eine Fahrspur zur Verfügung und es war ein Gehweg vorhanden. Die Berliner Allee wurde auf zwei Fahrspuren im Umbaubereich reduziert.

15,5 Millionen Euro
wurden investiert


Im 1. Schritt wurde geplant, neben der bestehenden Ulrichsbrücke, auf der südöstlichen Seite einen Überbau auf Behelfsunterbauten herzustellen. Im Anschluss daran wurde der Verkehr mit einem Straßenbahngleis, zwei Kfz-Fahrspuren und einem Gehweg auf den fertiggestellten Überbau gelegt. Im 2. Schritt konnte dann die alte Ulrichsbrücke mit ihren Nebenbrücken und eine Hälfte der Proviantbachbrücke abgebrochen werden. Im 3. Schritt wurden die kompletten Unterbauten für die Ulrichsbrücke mit Nebenbrücken erstellt und der zweite Überbau auf der Nordwestseite hergestellt. Parallel dazu wurde die abgebrochene Proviantbachbrückenhälfte neu gebaut. Der Verkehr konnte dann auf den nordwestlichen Überbau umgelegt werden und es waren die gleichen Verkehrsbeziehungen wie im 1. Schritt gegeben. Im 4. Schritt wurde der südöstliche Überbau der Ulrichsbrücke querverschoben, um ihn in seine endgültige Lage zu bringen.
Am 23. September 2010 war es dann so weit, die neue, 15,5 Millionen Euro teure Ulrichsbrücke zwischen Innenstadt und Lechhausen wurde für den Verkehr frei gegeben. Die neue Brücke ist ein 136 Meter langer Koloss aus Stahl und Beton (die anschließende Brücke über den Proviantbach misst nochmals 20 Meter) und besteht genau genommen aus mehreren Brücken, die nicht nur den Lech, sondern auch die Berliner Allee, die Trasse der Localbahn und den Proviantbach überspannen. Rund 27 000 Fahrzeuge werden aller Voraussicht täglich über die neue Brücke fahren, denn sie ist die wichtigste Verbindung zwischen Augsburgs größtem Stadtteil und der Innenstadt.
Für die neue Ulrichsbrücke wurden nach Angaben des Augsburger Tiefbauamts 11 000 Kubikmeter Beton, 1000 Tonnen Stahl und 125 Tonnen Spannstahl benötigt. Der Brücke wird eine Lebensdauer von 70 Jahren vorausgesagt. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 38 (2017)

Soll die Kanzlerschaft zeitlich begrenzt werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 22. September 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Ates Gürpinar, Landessprecher der Linken Bayern

(JA)


Michael Frieser, rechtspolitischer Sprecher der CSU-Landesgruppe im Bundestag

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.