Bauen

Das Gebäude Leopold 250 an der Münchner Leopoldstraße. (Foto: Kurt Hörbst 2014)

01.12.2014

Leopold 250 füllt sich weiter

Drei Viertel der Büroflächen des Gebäudes an der Leopoldstraße in München sind nunmehr vermietet

Nach dem erst Ende Oktober verbuchten Vermietungserfolg bekommt das Leopold 250 weiteren Zuwachs: Wie die STRABAG Real Estate GmbH (SRE) bekannt gab, zieht eine neue Großmieterin auf rund 3600 Quadratmeter in das Gebäude einzieht. Die Tochter eines US-amerikanischen Technologiekonzerns  wird die Büroflächen im ersten und zweiten Obergeschoss voraussichtlich im Frühjahr 2015 beziehen. Mit dem neuen Abschluss stehen nunmehr nur noch rund 4800 Quadratmeter (das sind 25 Prozent) der Büroflächen leer.
Dass sich das Gebäude großer Beliebtheit erfreut, dürfte neben der modernen Architektur nicht zuletzt auch an seinen Qualitäten liegen: Das Leopold 250 wurde unter Nachhaltigkeitsaspekten gebaut und mit dem Gütesiegel „Silber“ nach DGNB (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) zertifiziert, verfügt über zwei begrünte Innenhöfe, drei großzügige Dachterrassen und zwei repräsentative Eingangshallen. In der Tiefgarage stehen rund 280 Pkw-Stellplätze zur Verfügung. Darüber hinaus bietet der Standort eine optimale Verkehrsanbindung an die A9, die Münchner Innenstadt, den Mittleren Ring und den ÖPNV. Für die Bauausführung war die Ed. Züblin AG verantwortlich, den Gebäudebetrieb hat die STRABAG Property and Facility Services GmbH übernommen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.