Bauen

Das neue Bayreuther Studentenwohnheim. (Foto: Architekturbüro Holzmüller)

03.05.2013

Lichtdurchflutete Apartments

Neues Studentenwohnheim in Bayreuth

Neuer Wohnraum für Studenten entsteht in zentraler Lage in der Universitätsstadt Bayreuth. Friedrich Rückert ist Namensvater des modernen Bauprojekts „Rückerts Raum“ im Rückertweg, Ecke Justus-Liebig-Straße. Hier bietet sich die Möglichkeit der langfristigen Investition in Substanzwerte wie Lage, Nachhaltigkeit und Energieeffizienz.
Friedrich Rückert war Dichter und Orientalist sowie Franke mit Leib und Seele. Gleichzeitig machte er nie einen Hehl daraus, dass er seine oberfränkische Heimat dem weltstädtischen Berlin vorzog. Geboren wurde Rückert am 16. Mai 1788 in Schweinfurt. 1810 wechselte er als Privatdozent an die Universität Jena. Später übernahm er den Lehrstuhl für Orientalistik an der Universität Erlangen. Zitate wie etwa „Lieber Freund und Kupferstecher“ sind heute noch prägend für die oberfränkische Sprachkultur.
Ausgangssituation für den Bau neuer Studentenwohnungen war der doppelte Abiturjahrgang und die Aussetzung der Wehrpflicht. Die Folge: Rund 11 000 Studierende im Wintersemester 2011/2012 und damit einhergehend studentische Wohnungsnot sowie steigende Mietpreise.

89 moderne Wohnungen


Das Objekt Rückerts Raum besteht aus 89 modernen Studenten-apartments mit einer Fläche zwischen 30 und 45 Quadratmetern, davon sind acht Wohnungen rollstuhlgerecht. Gebaut wurde im KFW 70 Standard. Eine Küchenzeile ist im Kaufpreis enthalten. Die Bäder verfügen über eine bodengleiche Dusche und Fenster. Die Räume sind lichtdurchflutet durch bodengleiche Fenster. Alle Apartments haben Balkone oder Dachterrassen. Die Wohnbereiche sind barrierefrei, die Dachterrassen erhalten eine Austrittsstufe und es gibt einen rollstuhlgerechten Aufzug. In den Wohnungen sind Highspeed Multimediaanschlüsse vorbereitet. Es gibt einen Gemeinschaftsraum und einen großen Fahrradkeller mit separatem Zugang und Rampe im Keller. Darüber hinaus gibt noch 34 Kfz-Stellplätze im Innenhof.
Bauherr des modernen Bauwerks mit durchdachten Grundrissen ist die Apart Wohnen GmbH aus Würzburg. Zur Qualitätssicherung wurde die Baumaßnahme durch einen unabhängigen Sachverständigen überwacht. Geplant wurde das Objekt von Holzmüller Architektur, Bayreuth.
Bei der Auswahl der Baustoffe und der Bauausführung standen vor allem die Langfristigkeit und die Flexibilität im Vordergrund. Die Baumaßnahme ist in konventioneller Massivbauweise (Stein auf Stein) ausgeführt. Der Wärmeschutz des Gebäudes übertrifft die Anforderung der EnEV 2009 und sichert somit hohe Energieeffizienz.
Die Apartments im Dachgeschoss bieten als zusätzliches Highlight eine sonnige Dachterrasse. Die Wohnbereiche und die Balkone der anderen Wohnungen sind ebenfalls nach Süden oder Westen ausgerichtet und sichern somit helle, lichtdurchflutete Räume.

Neueste Datennetze


In Zusammenarbeit mit einem örtlichen Telekommunikationsfachbetrieb werden auch die Voraussetzungen für die Anbindung an die neuesten Datennetze über Glasfaserverkabelung geschaffen.
Mit einem freundlichen Farbkonzept im Innenbereich und einer ansprechenden Fassadengestaltung setzt das neu errichtete Wohnquartier einen qualitativ hochwertigen architektonischen Akzent. Das Wohlfühlen in den eigenen vier Wänden ist einer der wichtigsten Bausteine für ein erfolgreiches Studium.
Bei einem Apartment mit Mehrfachfunktion schafft dabei eine klare Raumgliederung Ordnung und vereint gekonnt Wohnen, Arbeiten und Schlafen in einem Raum. Durch die optimalen Größenverhältnisse lassen die Rückerts Räume hier viele Gestaltungsmöglichkeiten zu, so dass man sich sein persönliches Lernumfeld nach eigenen Bedürfnissen einrichten kann. Das gehobene Wohnambiente wird zudem durch modernste Innenausstattung geschaffen. (BSZ)

(89 moderne Apartments gibt es in Rückerts Raum - Fotos: Architekturbüro Holzmüller)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.