Bauen

14,5 Millionen Euro investierte die Stadt Fürth in die neue Dreifachsporthalle. (Foto: Stadt Fürth/Claudia Wunder)

10.08.2017

Markantes Gebäude

Julius-Hirsch-Sportzentrum in Fürth eröffnet

Die neue Dreifachturnhalle an der Kapellenstraße 41 in Fürth hat ihre Feuerprobe in Form zweier erfolgreich absolvierter Sportveranstaltungen bereits bestanden. Am 1. Juni 2017 wurde das Julius-Hirsch-Sportzentrum offiziell bei einer kleinen Feier und der Enthüllung einer Gedenktafel für Julius Hirsch seiner Bestimmung übergeben.

Die Eröffnung der besonders für den Schul- und Vereinssport der Fürther Innenstadt wichtigen Einrichtung am Gelände der Bezirks-sportanlage hat sich aufgrund brandschutzrechtlicher Probleme mit der Dachkonstruktion um rund eineinhalb Jahre verzögert. Das markante Gebäude umfasst mit seinen großzügig gestalteten Außenanlagen eine Fläche von rund 8500 Quadratmetern. Dazu kommen Stellplätze für Fahrräder und rund 70 Autos. Insgesamt hat die Stadt Fürth in das neue Sportzentrum rund 14,5 Millionen Euro investiert.

Der Brandschutz
machte Probleme

Mit der Planung beauftragt war das Mannheimer Architekturbüro fab architekten, das bereits 2001 den dafür ausgelobten Architektenwettbewerb gewonnen hatte. Sparzwänge und daraus resultierende Umplanungen verzögerten jedoch den Baubeginn um Jahre. Schließlich erfolgte 2013 die Grundsteinlegung mit dem Plan, die Halle zum Schuljahr 2014/2015 fertigzustellen. Brandschutzrechtlichte Probleme bei der Dachkonstruktion verzögerten jedoch, wie bereits erwähnt, die Fertigstellung.

Wie kommt das Sportzentrum zu seinem Namen? Julius Hirsch wurde 1892 in Aachen als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie geboren. Seine fußballerische Laufbahn begann er beim Karlsruher FV und spielte ab 1913 bei der Spielvereinigung Fürth, wo er unter dem damaligen Trainer William Townley, den er bereits aus Karlsruher Zeiten kannte, 1914 mit dem Kleeblatt Deutscher Meister wurde. Nach dem Ersten Weltkrieg, in dem Hirsch das Eiserne Kreuz II. Klasse erhielt, kehrte er nach Fürth zurück und bestritt 1919 noch einige Spiele für die SpVgg. Danach verlegte er seinen Lebensmittelpunkt nach Karlsruhe, wo er schließlich seine aktive Laufbahn nach zwei gewonnen Deutschen, vier süddeutschen Meisterschaften, einer Deutschen Vize-Meisterschaft, sieben Länderspielen und einer Olympiateilnahme für Deutschland beendete.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 wurde Sportvereinen „empfohlen“, jüdische Bürger als Mitglieder auszuschließen. Als 1939 im Kicker-Verlag das Sammelalbum Die deutschen Nationalspieler erschien, waren die Namen der ehemaligen jüdischen Spieler Gottfried Fuchs und Julius Hirsch bereits getilgt. 1943 wurde Julius Hirsch in das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau deportiert, sein weiterer Leidensweg sowie das Datum seines Todes sind bis heute nicht bekannt.
Auf Initiative engagierter Bürger, die eine Unterschriftenaktion und eine Online-Petition starteten, beschloss der Fürther Stadtrat im Februar 2014 die neue Dreifachturnhalle nach Julius Hirsch zu benennen. (FHH/BSZ)

(Die Sporthalle ist nach dem jüdischen Fußballer Julius Hirsch benannt - Foto: Stadt Fürth/Claudia Wunder)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.