Bauen

BDF fordert mögliche Jamaika-Koalition zu mehr Engagement für den Wohnbau auf. (Foto: Bilderbox)

13.11.2017

Mehr Engagement für den Wohnungsbau

BDF fordert mögliche Jamaika-Koalition zu mehr Engagement für den Wohnbau auf

Aus Sicht des Bundesverbandes Deutscher Fertigbau (BDF) darf bei weiteren Gesprächen zur Regierungsbildung der Jamaika-Koalition das Thema Wohnbau nicht aus dem Blickfeld geraten. Der Verband macht darauf aufmerksam, dass keine andere OECD-Nation so wenige öffentliche Mittel in der Wohneigentumsförderung einsetzt wie Deutschland. Hier müsse bei den Koalitionsverhandlungen die Trendwende eingeleitet werden, will man die drängenden Probleme im Wohnungsbau in Deutschland lösen.

Bisher haben sich CDU, CSU, FDP und Bündnis 90/Die Grünen darauf verständigt, steuerliche Anreize für den Wohnungsbau zu setzen, zum Beispiel mit Hilfe eines Baukindergeldes, Senkungen der Grunderwerbssteuer oder besseren Abschreibungsmöglichkeiten bei energetischen Sanierungen. Diese und weitere Anreize müssen mit Nachdruck vorangetrieben werden, um dem Bedarf an Wohnraum in Deutschland gerecht zu werden, fordert der BDF. Es sei schließlich bekannt, welche Vorteile Wohneigentum biete – beispielsweise als Teil der privaten Altersvorsorge. Die Senkung und Vereinheitlichung der Grunderwerbssteuer sei ein erster wichtiger Schritt.

Gleichzeitig müsse sichergestellt werden, dass mehr Bedarf beim Bauen nicht zu einer Vernachlässigung der Ziele beim Klimaschutz und bei der Energieeffizienz führt. Gerade dem Gebäudesektor kommt bei der Einhaltung der Klimaziele eine Schlüsselrolle zu. Um spürbar mehr Energieeffizienz im Gebäudesektor zu erreichen, brauche es steuerliche Förderungen bei der energetischen Gebäudesanierung. Neubauten mit hoher Energieeffizienz, wie moderne Holz-Fertighäuser, müssten weiterhin besonders gefördert werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 46 (2017)

Soll in Bayern ein verkaufsoffener Adventssonntag möglich sein?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 17. November 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Bernd Ohlmann, Geschäftsführer des Handelsverbands Bayern e. V.

(JA)

Hannes Kreller, Vertreter der Katholischen Arbeitnehmerbewegung KAB im Bündnis  "Allianz für den freien Sonntag"

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.