Bauen

Außenansicht der Raststätte Fürholzen West. (Foto: Tank & Rast Gruppe)

05.12.2017

Mehr Parkplätze, weniger Lärm

Eröffnung der Tank- und Rastanlage Fürholzen West

Die Ende September 2017 offiziell eröffnete Tank- und Rastanlage Fürholzen West an der A 9 München-Nürnberg ist in ihrer Art einmalig: moderne Architektur sowie Erdgas, Flüssiggas, Wasserstoff, Strom und Benzin/Diesel an einem Standort. Überdies realisiert sie einen zukunftsorientierten Umgang mit Energie, durch Speicherung, Rückgewinnung und Weiterleitung.

Die Energiewende und mit ihr der Übergang von nicht-nachhaltiger Nutzung zu einer nachhaltigen Versorgung mittels erneuerbarer Energien hat unter anderem das Problem der Energiespeicherung aufgeworfen. In Fürholzen West wird eine Speichertechnologie in der Praxis erprobt, vorerst als Musterbeispiel für die Energieproduktion, Speicherung und Nutzung vor Ort. Auf einem Lärmschutzwall entlang der A 9 sowie auf einigen Dächern der Rastanlage (Elektromobilität, Carports) sind Photovoltaikanlagen angebracht, welche Licht-/Sonnenenergie in Strom umwandeln. Mit dem Ertrag aus den Photovoltaikanlagen wird mittels Elektrolyseur Wasserstoff erzeugt: Wasser und Luft mithilfe von regenerativem Strom in H2.

Neben der Wasserstoffbetankung versorgt die Anlage auch ein Blockheizkraftwerk (BHKW). Der von seiner Eigenschaft her flüchtige Wasserstoff wird in dem Blockheizkraftwerk auf der Raststätte mittels einer Brennstoffzelle in Strom und Wärme umgewandelt. Die Wasserstofftechnologie bildet einen Kernbestandteil der Gesamtanlage. Im vorliegenden Konzept dient Wasserstoff als innovatives Tankmedium, als Speichermedium für Photovoltaik-Strom und als Brennstoff für das BHKW. Mit anderen Worten: H2 Power to Gas.

Mit dem Projekt einer umweltfreundlichen und energietechnisch vorbildlichen Anlage inklusive Tankstelle, Raststätte und Parkplätzen hat die Autobahndirektion Südbayern – auf Anregung des Bundes – Neuland betreten. Ein innovativer Ansatz entbindet einen nicht davon, Rechtssicherheit zu schaffen, mit Vertragspartnern wirtschaftlich günstige Konditionen auszuhandeln sowie laufend die Machbarkeit auszuloten. So hat die Autobahndirektion Südbayern beispielsweise die Energiegewinnung aus Wind und Geothermie untersucht und für diesen Standort aus fachlichen Gründen wieder verworfen. Erfreulicherweise konnte man trotz vieler Unbekannter das Projekt bis zum geforderten Fertigstellungstermin abschließen.

Die neuen Parkplätze inklusive Anpassung der Erschließung (Zufahrten, Entsorgungsleitungen, Lärmschutz, Regenrückhaltebecken) erstellte die Autobahndirektion Südbayern. Für den Bau und Betrieb der Raststätte und Tankstelle haben sich im Rahmen einer Ausschreibung für eine Dienstleistungskonzession elf Unternehmen beworben. Den Zuschlag erhielt – inklusive Umsetzung aller technischen Vorgaben – die Autobahn Tank & Rast Gruppe. Der entsprechende Konzessionsvertrag wurde am 4. Juli 2016 unterschrieben.    

Innovatives Lkw-Informationssystem

Aktuell stehen auf den Tank- und Rastanlagen Fürholzen insgesamt 240 Lkw-Stellplätze zur Verfügung: 110 auf der Westseite und 130 auf der Ostseite. Insgesamt gibt es nun 16 Stellplätze für Busse, 16 Stellplätze für Pkws mit Anhänger sowie 323 Pkw-Stellplätze.
Rechtzeitige und erholsame Ruhezeiten dienen der Verkehrssicherheit, ebenso wie die korrekte, andere Verkehrsteilnehmer beziehungsweise deren Sicht nicht tangierende Platzierung von Lkw bei Ein- und Ausfahrten.

Um die vorhandenen Lkw-Stellplätze besser auszunutzen und die Lkw-Fahrer frühzeitig über freie Stellplätze zu informieren, errichtet die Autobahndirektion Südbayern ein innovatives Lkw-Informationssystem (Parkleitsystem). Für die Ostseite ist der Testbetrieb im Gang, die Einrichtungen für die Westseite werden derzeit aufgebaut und voraussichtlich bis Ende 2017 freigeschaltet.

Fürholzen West bietet Auftankmöglichkeiten für alle Energiearten (Fahrzeuge), die Tankanlage ist bei Wasserstoff im 700 bar Bereich energieautark (Herstellung und Einspeisung vor Ort), das Baukonzept basiert auf einer naturschutzfreundlichen Grundlage (ökologischer Holzbau, Energieplus Standard). Die Anlage ist 24 Stunden in Betrieb, vorderhand laden Elektromobile noch kostenlos. An allen Zapfsäulen gibt es Scheibenklar-Flüssigkeit und AdBlue (künstlicher Harnstoff für Dieselfahrzeuge) zum Direkttanken. Familien, die in Urlaub fahren oder von einer längeren Reise zurückkehren, profitieren von einer Kinderspielecke im Restaurant, einem Außenspielplatz, Grünanlagen mit Fitnessparcours sowie einer Hundewiese auf der Ostseite.

Die offizielle Eröffnung fand am 22. September 2017 im Beisein von Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur und Bayerns Innenminister Joachim Herrmann statt. Dobrindt betonte dabei die modernste Versorgung auf dem Digitalen Testfeld Autobahn DTA, auf welchem zukunftsweisende Systeme und Technologien erprobt werden: „Mit dieser Anlage setzen wir einen neuen Standard für den Service auf den Autobahnen.“

Joachim Herrmann hob die neue Stellplatzsituation an der vielbefahrenen A 9 sowohl bei Fürholzen Ost wie bei Fürholzen West hervor: „Großraum- und Schwertransporte können neben der erhöhten Parkplatzzahl auch auf beiden Rastanlagen eigens eingerichtete Längsparkstreifen nutzen.“ Zusätzlich verwies er auf Verbesserungen beim Lärm- beziehungsweise Sichtschutz an den beiden Rastanlagen. Davon profitieren die Lkw-/PkwFahrer, welche während der Ruhezeiten entlang der Autobahn von drei Meter hohen Lärmschutzwällen abgeschirmt werden, und vor allem die Anwohner in Fürholzen.
(Karin Unkrig)

(Die Rotunde und die Tankstelle; der Shop- und Loungebereich in der Raststätte sowie der moderne Meetingbereich - Fotos: Tank & Rast Gruppe)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 50 (2017)

Soll das Handyverbot an Bayerns Schulen gelockert werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 15. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Fleischmann, Präsidentin des bayerischen Lehrer- und Lehrerinnenverbands (BLLV)

(JA)

Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbandes 1987 bis 2017

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.