Bauen

Die bestehende Dokumentationsstelle Obersalzberg wird in den nächsten Jahren erweitert. (Foto: Dokumentation Obersalzberg)

23.09.2014

Mehr Platz für Ausstellung und Besucher

Dokumentationsstelle Obersalzberg wird erweitert

Die Dokumentationsstelle Obersalzberg erhält mehr Platz für den unerwartet hohen Besucherandrang. „Bayern plant Investitionen von über 17 Millionen Euro, um die Dokumentationsstelle zu erweitern und die Dauerausstellung inhaltlich grundlegend zu überarbeiten. Für die Ausstellungsfläche bringt dies eine Vervierfachung: Statt bisher rund 300 Quadratmeter sollen nach der Erweiterung allein 1170 Quadratmeter für die Ausstellung zur Verfügung stehen. Daneben wird auch genügend Platz etwa für ein Besucherzentrum sowie für Seminar- und Vertiefungsräume geschaffen. Um die weiteren notwendigen Planungsarbeiten zur ermöglichen, erteile ich hiermit der Obersten Baubehörde die Planungsfreigabe für den Erweiterungsbau“, teilte Finanzstaatssekretär Johannes Hintersberger in Berchtesgaden mit.

Sieger kommt aus Österreich

„Die Empfehlungen des Preisgerichts, insbesondere das Sieger-Modell, sind für die weitere Baudurchführung ein essentieller Baustein. Herzlichen Glückwunsch an alle Preisträger.“ Hintersberger gab gemeinsam mit Landrat Georg Grabner als Vorsitzendem der Berchtesgadener Landesstiftung (Trägerin der Dokumentationsstelle), dem Vorsitzenden des Preisgerichts, Architekt Josef Peter Meier-Scupin, und Doris Lackerbauer vom Staatlichen Bauamt Traunstein als Auslober die Entscheidung im Anschluss an die Sitzung des Preisgerichts bekannt. Die Preisrichter entschieden sich für das Modell des Architekturbüros Aicher Ziviltechniker GmbH aus Dornbirn (Österreich) + Planstatt Senner aus Überlingen.
„Die Entscheidung unter den eingereichten Wettbewerbsarbeiten fiel nicht leicht“, hob Hintersberger hervor. Insgesamt nahmen 90 Wettbewerber mit ihren Arbeiten teil. Das Modell des Wettbewerbssiegers verbinde das Einfügen in die Landschaft vor Ort mit Funktionalität, Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und energiesparendem Bauen. Ein Baubeginn komme vorbehaltlich einer positiven Entscheidung des Haushaltsausschusses des Bayerischen Landtags noch in der ersten Hälfte des Jahres 2016 in Betracht.

Jährlich 160 000 Besucher

Vor beinahe 15 Jahren, am 20. Oktober 1999, eröffnete die Ausstellung auf dem Obersalzberg. Die Resonanz der breiten Öffentlichkeit übertraf von Anfang an jede Erwartung. Jährlich besuchen durchschnittlich 160 000 Interessierte aus dem In- und Ausland die Dokumentationsstelle, die ursprünglich für 30 000 bis 40 000 Gäste konzipiert worden war. Deshalb braucht sie mehr Platz. Neben der Dauerausstellung gibt es Wechselausstellungen sowie ein pädagogisches Programm vor allem für Schulen. Sie ist weltweit eine der wenigen Dauerausstellungen, die sich mit allen wesentlichen Themen der Geschichte der NS-Zeit beschäftigt. Sie ist die einzige Stelle, die vertiefte, wissenschaftlich aufbereitete Informationen zum gesamten Obersalzberg und seiner näheren Umgebung während der NS-Zeit anbietet. Mit der Erweiterung wird nun der Raum für eine moderne Präsentation geschaffen. Dabei kommen moderne Präsentationsmittel zum Einsatz. Ziel bleibt nach wie vor die Entmystifizierung des Obersalzbergs als ehemaligen zweiten Regierungssitzes. Gerade vor diesem Hintergrund spiele auch die Verknüpfung der Ausstellung mit dem Berghofgelände eine wichtige Rolle, betonte Hintersberger.
Träger der Dokumentationsstelle Obersalzberg ist die Berchtesgadener Landesstiftung. Den Betrieb der Dokumentationsstelle hat der Zweckverband Tourismusregion Berchtesgaden-Königssee übernommen. Die wissenschaftliche sowie museumsfachliche und museumspädagogische Betreuung liegt beim Institut für Zeitgeschichte München-Berlin. Die Finanzierung der Einrichtung sowie nahezu des gesamten laufenden Betriebs erfolgt überwiegend durch den Freistaat Bayern.
Eine Ausstellung mit den eingereichten Wettbewerbsarbeiten für die bauliche Erweiterung der Dokumentationsstelle kann bis zum 5. Oktober 2014 im Haus der Berge in der Hanielstraße 7 in Berchtesgaden kostenfrei während der Öffnungszeiten von 9 bis 17 Uhr täglich besucht werden. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 49 (2017)

Paragraf 219a: Soll das Werbeverbot für Abtreibungen abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 8. Dezember 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Simone Strohmayr, Vize-Vorsitzende der SPD-Fraktion im Landtag

(JA)

Winfried Bausback (CSU), bayerischer Justizminister

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.