Bauen

Bayerns erster Mietwohn-Index zeigt, wo den Bürgern günstiges Wohnen besonders wichtig ist. (Grafik: VdW Bayern; Foto: Joseph Stiftung, Bamberg)

13.04.2015

Menschen sorgen sich um bezahlbares Wohnen

Erster Mietwohn-Index für Bayern

Rund 60 Prozent der bayerischen Bevölkerung sind davon überzeugt, dass es in den nächsten Jahren nicht genügend bezahlbare Wohnungen geben wird. In den bayerischen Großstädten befürchten dies deutlich mehr Befragte (84 Prozent). Am größten sind die Bedenken in Augsburg (95 Prozent) und Regensburg (87 Prozent). München liegt mit 76 Prozent dahinter – aber ebenfalls deutlich über dem Durchschnitt. Etwas besser sind die Erwartungen in der Städteregion Nürnberg, Erlangen, Fürth (66 Prozent). So eine Auswertung des 1. bayerischen Mietwohn-Index für die bayerischen Großstädte.

Sozialwohnungen in den Großstädten besonders wichtig

Erschwingliche Mieten sind in bayerischen Großstädten mit mehr als 100.000 Einwohnern ein zentrales Thema. 84 Prozent der dort Ansässigen sind davon überzeugt, dass es für Familien nicht genügend geeignete und dabei bezahlbare Wohnungen in der Stadt geben wird. Das sind deutlich mehr als im gesamten Freistaat (68 Prozent).
Dass Sozialwohnungen auch in Zukunft benötigt werden, dessen sind sich 82 Prozent der Befragten aus Großstädten sicher. In Regensburg und Augsburg betonen dies sogar jeweils 98 Prozent der Befragten. München (80 Prozent) und Nürnberg (82 Prozent) liegen gleichauf mit dem Durchschnitt. „Für viele Bürger sind die Infrastruktur, die kurzen Arbeitswege und die Nahversorgung in den großen Städten unverzichtbar“, so Xaver Kroner, Verbandsvorstand des Verbands bayerischer Wohnungsunternehmen (VdW Bayern). Deshalb benötige man gerade in den Ballungszentren bezahlbare Wohnungen. Durchgeführt wurde die Umfrage von der GfK Marktforschung im Auftrag des VdW Bayern.
Im VdW Bayern sind 458 sozialorientierte bayerische Wohnungsunternehmen zusammengeschlossen – darunter 333 Wohnungsgenossenschaften und 88 kommunale Wohnungsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen verwalten rund 520.000 Wohnungen. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (1)

  1. Susanne am 13.04.2015
    Wie in 85435 Erding!!!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.