Bauen

Blick in die Werkstatt von Holzrausch. (Foto: Holzrausch)

29.04.2011

Minimales Design bei maximaler Qualität

Die Holzrausch GmbH aus Forstern besticht durch Funktionalität und Wesentlichkeit

Seit 1998 bietet die Holzrausch GmbH modernes, zeitloses Design in handwerklich bester Verarbeitung an. Auf mittlerweile 1200 Quadratmetern Produktionsfläche in Forstern bei München fertigt ein Team aus Schreinern, Innenarchitekten und Holztechnikern Werkstücke in Manufakturqualität und wurde zum Spezialisten für exklusiven Innenausbau.
„Im hochwertigen Wohnbereich überwiegt die Tendenz zur Maßanfertigung, die den höchst individuellen Bedürfnissen und dem Life-style der Bewohner am ehesten entsprechen“, meint Tobias Petri, einer der beiden Geschäftsführer von Holzrausch. Er ist ebenso wie sein Kompagnon Sven Petzold gelernter Schreinermeister.
Die beiden lernten sich in den 1990er Jahren während des Zivildiensts kennen. Bald schon fassten sie den Entschluss, sich gemeinsam selbstständig zu machen. 1998 mieteten sie mit gerade einmal 23 Jahren eine fertig eingerichtete Schreinerei in Forstern und gründeten die Holzrausch GmbH – wobei der Name keine besondere Bedeutung hat und „einfach so“ entstanden ist, wie Petzold sagt.
„Modernes Design hat uns schon immer interessiert. Außerdem wollten wir unsere eigenen Entwürfe realisieren“, erzählt Petzold. „Am Anfang haben wir Werbedrehs gemacht, Empfangsbereiche für Firmen, Messestände und Läden ausgebaut.“ Über Mundpropaganda kamen sie im Laufe der Zeit aber zu immer mehr Aufträgen.
Die ersten zwei Jahre arbeiteten die beiden alleine. Bei Bedarf holten sie sich Unterstützung von Freunden und freien Mitarbeitern. Nachdem sie die Meisterschule absolviert hatten, folgte sofort die Ausbildung des ersten Lehrlings.
Als die Firma schon rund zehn Jahre existierte, wurde es Zeit für eine Erweiterung, weil die alte Werkstatt aus allen Nähten platzte. Der Zufall kam Petri und Petzold zuhilfe: In direkter Nachbarschaft konnten sie eine neue Werkstatthalle und Büros errichten. Seit 2009 fertigen sie nun auf 1200 Quadratmetern, ausgestattet mit neuester Technik.
Diese Erweiterung führte zusammen mit der guten Auftragslage auch zu einem sprunghaften Anstieg des Personals. Mittlerweile beschäftigen die beiden 20 Leute und bilden regelmäßig neue Lehrlinge aus.
„Wir können uns wirklich nicht über zu wenige Aufträge beschweren. Seit ein paar Jahren werden wir zunehmend früher in die Planung und Umsetzung eines Projekts eingebunden. Das heißt, wir liefern beispielsweise nicht nur die Küche, sondern setzen uns mit der gesamten Architektur auseinander“, erklärt Petzold.
Im Januar 2011 gründeten Tobias Petri und Sven Petzold zusammen mit Nina Sprick die Holzrausch Planung GmbH, die ihren Sitz ebenfalls in Forstern hat. Komplexe Innenarchitekturprojekte werden seitdem über die neue GmbH abgewickelt. Bei der Umsetzung der Entwürfe arbeitet die Holzrausch Planung GmbH eng mit den eigenen Werkstätten und diese wiederum mit heimischen Handwerkern zusammen.
Holzrausch hat in den 13 Jahren seines Bestehens schon viele verschiedene Projekte bearbeitet. Eines der jüngstenWerke ist die rund 80 000 Euro teure Küche in der Konzeptwohnung L10 von Bauwerk Capital in der Lilienstraße 10 in München/Au-Haidhausen. Großzügige 327 Quadratmeter verteilen sich dort auf 7,5 Zimmer. Im Erdgeschoss gehen Wohn-, Koch- und Essbereich ineinander über, sodass sich alles rund ums Entspannen und Genießen dreht.

Ganzheitliche Raumkonzepte


„Wir möchten unseren Kunden die Möglichkeit bieten, ihrer Leidenschaft für das Kochen nachkommen zu können, gleichzeitig aber auch die Küche als zusätzlichen Wohn- und Lebensraum und nicht ausschließlich als funktionalen Arbeitsraum nutzen zu können“, meint Petzold.
In allen Küchen von Holzrausch stehen minimalistisches Design, das Wert auf Funktionalität legt, hochwertige Materialien und qualitativ hochwertige Verarbeitung im Mittelpunkt. Einbauten verschwinden oft hinter klaren, geschlossenen Fronten.
Bei den verwendeten Materialien stehen Naturstein, Massivholz, Linoleum, Stahl und Beton im Vordergrund. Für Oberflächen verwenden die Architekten und Schreiner gerne Corian, einen acrylgebundenen Mineralwerkstoff, der sich durch Langlebigkeit und vielfältige Designmöglichkeiten auszeichnet. Die Holzrausch GmbH bietet neben Küchen auch ganzheitliche Raumkonzepte an, sei es für Privathäuser, Restaurants, Clubs oder Geschäfte. Ein Beispiel dafür ist das Studio D in München/Westend, das vor Kurzem mit dem best architects award 11 ausgezeichnet wurde.
Holzrausch Planung GmbH baute bei diesem Projekt eine alte Schlosserei in ein 85 Quadratmeter großes Loft um, das man für verschiedene Events – beispielsweise Fotoshootings, Firmenfeiern oder zum Kochen mit Freunden – auch mieten kann. Bis zu 24 Leute finden am langen Holztisch Platz.
Das Produktportfolio umfasst weiterhin die Planung und gestalterische Umsetzung von Messeständen und Eventmobiliar. Verschiedene Jahreshauptversammlungen, unter anderem der ProSiebenSat.1 Media AG oder der Constantin Film AG, fanden in Räumen statt, die von Holzrausch gestaltet wurden.
Auch auf Messen ist die Firma „hinter den Kulissen“ vertreten. Sie gestaltete beispielsweise die Messestände für HSE 24, Hugo Boss und sogar Beate Uhse.
Aktuell ist das Team der Holzrausch GmbH viel im Bereich privater Innenausbau vor allem rund um München tätig. Doch auch in Frankreich schätzt man die Arbeit der Schreiner und Innenarchitekten. In Paris wurde gerade eine Küche eingebaut und an der Côte d’Azur entsteht in Cannes ein Messestand für SevenOne International, eine Tochterfirma der ProSiebenSat.1 Gruppe.
In eigener Sache baut das Team um Tobias Petri und Sven Petzold momentan in der Corneliusstraße in München. Im Sommer soll dort ein Showroom eröffnet werden, jedoch nicht als klassischer Möbelladen, sondern als „Holzrausch-Galerie“, in der wechselnde Ausstellungen zu sehen sind.
Egal, wer der Kunde des Innenausbau-Spezialisten ist, eines haben alle gemeinsam: Sie legen Wert auf Ästhetik, Purismus, Individualismus und Details.
(Judith Heigermoser)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 42 (2017)

Sollen Arbeitnehmer das Recht haben, auf eine 28-Stunden-Woche zu reduzieren?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 20. Oktober 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:

Jürgen Wechsler, Bezirksleiter IG-Metall Bayern

(JA)

Bertram Brossardt, Hauptgeschäftsführer der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.