Bauen

Ralf Fleischer, Vorstandsvorsitzender der Stadtsparkasse München, vor dem zertifizierten Gebäude in der Ungererstraße. (Foto: SSKM)

04.03.2015

Mit Platin ausgezeichnet

Verwaltungsgebäude der Stadtsparkasse München erhält höchste Green Building Zertifizierung

Das Verwaltungszentrum der Stadtsparkasse München ist von der internationalen Organisation LEED (Leadership in Energy and Environmental Design) als „Green Building“ in der höchsten Kategorie Platin ausgezeichnet worden. Dabei handelt es sich um eines der namhaftesten Programme weltweit zur freiwilligen Zertifizierung von Gebäuden im Bereich des nachhaltigen Bauens. „Vor allem für ein Bestandsgebäude ist die Platin Zertifizierung außergewöhnlich. Für uns ist dies eine Bestätigung, dass wir mit unserem Nachhaltigkeitsmanagement auf dem richtigen Weg sind. Der Gedanke der Nachhaltigkeit ist Bestandteil unseres öffentlichen Auftrags als Sparkasse und fest in unserer Geschäftsstrategie verankert", so Sparkassen-Chef Ralf Fleischer zur Zertifizierung.

Emissionen um mehr als die Häfte gesunken

Durch konsequentes Optimieren der technischen Anlagen reduzierte sich der eigene Energieverbrauch in den letzten zehn Jahren um knapp ein Drittel. Auch die an diesem Standort entstehenden Emissionen sind seit 2004 um mehr als die Hälfte gesunken. Gegenüber dem Vorjahr verbrauchte die Stadtsparkasse mit ihrem Verwaltungszentrum je vier Prozent weniger Energie und Wasser. Außerdem konnten die Emissionen um 8,6 Prozent gesenkt werden. Ziel ist, ökonomische, ökologische und soziale Kriterien dauerhaft und zuverlässig in die Geschäftsprozesse zu integrieren. 
Die Stadtsparkasse München möchte auch Mitarbeiter und Kunden für Umweltthemen sensibilisieren. Im Kreditgeschäft bietet das Kreditinstitut unter anderem zinsgünstige Kredite und Fördermittel für Umweltinvestitionen oder Energiesparmaßnahmen an. Auf der Seite der Geldanlage sind nachhaltig orientierte Produkte seit langem im Portfolio. Für Bayerns größte Sparkasse gilt es, weniger CO2 auszustoßen, den Stromverbrauch zu senken und die Gesundheit der Mitarbeiter zu fördern. (BSZ)

Einen Online-Kommentar verfassen - so geht's

Scrollen Sie einfach ans Ende des Artikels, den Sie kommentieren wollen und geben Sie Ihre E-Mail-Adresse und einen nickname an. Die Nennung Ihres Namens ist freiwillig. Für die Nutzer sichtbar ist in jedem Fall NUR der nickname. Sie müssen sich auch nicht auf unserer Homepage anmelden. Aber unsere Netiquette akzeptieren. Und schon können Sie loslegen!

Kommentare (0)

Es sind noch keine Kommentare vorhanden!

Neuen Kommentar schreiben

Die Frage der Woche

Frage der Woche KW 33 (2017)

Soll die elektronische Gesundheitskarte abgeschafft werden?

Umfrage Bild
 

Lesen Sie dazu in der Bayerischen ­Staatszeitung vom 18. August 2017 auch die Standpunkte unserer Diskutanten:


Wieland Dietrich,
Vorsitzender der Freien Ärzteschaft e.V.

(JA)


Melanie Huml (CSU), bayerische Gesundheitsministerin

(NEIN)

arrow
Facebook
Vergabeplattform
Vergabeplattform

Staatsanzeiger eServices
die Vergabeplattform für öffentliche
Ausschreibungen und Aufträge Ausschreiber Bewerber

E-Paper
Unser Bayern

Die kunst- und kulturhistorische Beilage der Bayerischen Staatszeitung

Unser Bayern

LesenNachbestellen

Nur für Abonnenten

Shopping
Anzeigen Mediadaten
eaper
E-Paper
ePaper
zum ePaper
Abo Anmeldung

Benutzername

Kennwort

Bei Problemen: Tel. 089 – 290142-59 und -69 oder vertrieb@bsz.de.